Inspiration & Events zur ZeitenWende

Hathors - Tom Kenyon

Das AeonHathor Dendera

Gechannelt von Tom Kenyon,
auf Englisch verbreitet am 17. März 2016.

Eure Welt tritt in eine Phase immenser Destabilisierung ein.

In unseren vergangenen Botschaften haben wir chaotische Knoten als unerwartete katalytische, chaotische Veränderungen bezeichnet. Zudem haben wir bereits darauf aufmerksam gemacht, dass derzeit multiple chaotische Knoten auftreten. Bei der Destabilisierung, von der wir in dieser Botschaft sprechen, handelt es sich um die Wechselwirkungen zwischen diesen multiplen chaotischen Knoten. (Siehe hierzu die Hathoren-Botschaft Die Eskalation chaotischer Knoten und die Demontierung der dreidimensionalen Realität ).

Diese Destabilisierung eurer Welt macht sich auf ökologischer, sozialer und individueller Existenzebene bemerkbar.

Grob gesagt wird die Umwelt eures Planeten vergiftet. Das Zusammenspiel aus der Versauerung eurer Ozeane und der übertriebenen Nutzung von Pestiziden, Chemikalien und fossilen Brennstoffen erzeugt einen ökologischen chaotischen Knoten von gewaltigem Ausmaß. Tatsächlich ist eine wachsende Anzahl eurer Wissenschaftler inzwischen der Meinung, dass sich eure Erde im Anfangsstadium eines »sechsten Massensterbens« befindet.

Wir werden unsere Aufmerksamkeit gleich auf die Konsequenzen dieser Probleme richten, aber vorher möchten wir noch über die beiden anderen Ebenen sprechen, auf denen sich die Destabilisierung bemerkbar macht.

Auf sozialer Ebene tritt eure Welt in einen hochgradig unberechenbaren und destabilisierenden Zustand ein. Die Situation ist komplex, aber heruntergebrochen lässt sich sagen, dass ihr Zeugen der Kollision verschiedener kultureller Werte auf der einen und der Auswirkungen des Klimawandels und der Kämpfe im Zuge des Migrationsprozesses ganzer menschlicher Populationen seid, die teilweise durch die aktuellen Gegebenheiten, teilweise aber auch durch die Manipulationen von einflussreichen Lobbyisten hinter den Kulissen verursacht werden.

Die dritte Ebene ist die individuelle – also jeder Einzelne von euch, der diese Botschaft liest.

Auch dabei handelt es sich um eine komplexe Situation, die auf verschiedenen Ebenen stattfindet. Eine dieser Ebenen steht in Zusammenhang mit der Vergiftung der Umwelt auf eurem Planeten, von der wir weiter oben bereits gesprochen haben. Infolge von Klimawandel und Abholzung breiten sich weltweit neue Bakterien und Viren aus.

Diese Mikrolebensformen sind nicht untätig. Vielmehr handelt es sich um intelligente Lebewesen, die sich weiterentwickeln, und zwar sehr schnell und auf eine Weise, der eure aktuellen medizinischen Methoden schon bald nicht mehr gewachsen sein werden.

Eine zweite Herausforderung für eure individuelle Stabilität besteht in den magnetischen Verschiebungen und dimensionalen Veränderungen, die auf eurem Planeten stattfinden. Da euer Nervensystem nach bioelektromagnetischen Prinzipien funktioniert, bedeuten diese Verschiebungen und Veränderungen für die neuronalen Netzwerke eures Nervensystems eine große Herausforderung. Einige von euch – besonders all jene, die in energetischer Hinsicht zur Empfindlichkeit neigen – sind anfälliger dafür als andere. Auf lange Sicht aber werdet ihr alle die Auswirkungen spüren.

Die zwischenmenschliche Kommunikation wird – um es einmal freundlich auszudrücken – eine immer größere Herausforderung darstellen.

Vermutlich wird euch die Information überraschen, dass diese Herausforderungen auch in engen Freundschaften und Beziehungen auftreten werden. Es ist gut möglich, dass scheinbar bedeutungslose äußere Ereignisse orkanartige emotionale Reaktionen auslösen.

Für dieses Phänomen gibt es zwei entscheidende Gründe.

Der erste hängt mit der Destabilisierung eures Nervensystems zusammen, die dazu führt, dass dieses schneller aus dem Gleichgewicht gerät. Die zweite Ebene betrifft den Prozess katalytischer Evolution, den ihr als menschliche Wesen zum aktuellen Zeitpunkt durchlebt. Damit wollen wir sagen, dass alles, was verborgen war, nun offen zutage tritt. Die tiefsten Katakomben eures Unterbewusstseins kommen an die Oberfläche, so als würde ein Pflug sie umwälzen wie die Erde auf einem Feld. Das ist natürlich ein äußerst verstörender Zustand, besonders für all jene unter euch, die sich als spirituelle Wesen betrachten.

Jene unter euch, die der Meinung sind, ein spirituelles Wesen zu sein müsse zwingend bedeuten, dass man stets glücklich und zufrieden ist, werden diesen Reinigungsprozess als besonders verstörend empfinden. Doch er ist – das wollen wir ganz unmissverständlich deutlich machen – unerlässlich für die individuelle Evolution und für die Befreiung von den Beschränkungen, die euch eure Religionen und die Geschichte auferlegen. Auch die Menschheit im Ganzen kann nur dann überleben, wenn sie ihr Schattenmaterial (also ihre ungelösten emotionalen Probleme und destruktiven Glaubensmuster) erkennt und beseitigt.

In älteren Botschaften haben wir erklärt, dass der Verlauf der Dinge in der elften Stunden noch geändert werden kann. Mit dieser Metapher wollten wir ausdrücken, dass in der letzten Stunde vor einer unwiderruflichen Verschiebung noch die Möglichkeit besteht, deren Ergebnis zu ändern.

Dieser Meinung sind wir immer noch – nur dass ihr die elfte Stunde inzwischen weit hinter euch gelassen habt. Für euch ist es jetzt eine Minute vor zwölf – natürlich metaphorisch gesprochen.

Das bedeutet, dass innerhalb kürzester Zeit massive Veränderungen eintreten müssen, wenn ihr als Kollektiv dem Massensterben entgehen wollt.

Da die ökologischen und sozialen Aspekte dieses Destabilisierungsprozesses so komplex sind, würden wir unsere Kommentare gerne auf einige praktische Vorschläge beschränken.

Ein Kennzeichen von dimensionalen Übergangszuständen des menschlichen Wesens ist – in evolutionärer Hinsicht – die zunehmende Wahrnehmung des Lebens als Traum. Trifft dies auf euch zu, dann empfindet ihr euer Leben und die Ereignisse in eurem Leben zunehmend auf eine traumartige, unwirkliche Weise. Das heißt nicht, dass die Gegebenheiten eurer physischen Existenz verschwinden oder plötzlich keine Bedeutung mehr haben. Es bedeutet vielmehr, dass ihr zunehmend den Eindruck gewinnt, eurer physischen Existenz würde etwas Irreales anhaften.

Wir sind uns darüber bewusst, dass wir in vielen unserer Botschaften wie eine kaputte Schallplatte geklungen haben, weil wir uns so oft wiederholen – besonders in Bezug auf Informationen über kohärente emotionale Zustände wie Freude, Glück und/oder Wertschätzung. Dies steht in Zusammenhang mit Physik und Neuropsychologie. Kohärente emotionale Zustände sind nämlich ein Gegenmittel für die Destabilisierung eures Nervensystems durch die verschiedenen Faktoren, über die wir weiter oben gesprochen haben.

Es existieren viele Möglichkeiten, Kohärenz im Nervensystem zu erzeugen. Zum einen wollen wir euch vorschlagen, regelmäßig mit der Klangmeditation Eine Brücke zwischen den Welten zu arbeiten (siehe dazu Toms Kommentare weiter unten) da sie euch helfen kann kohärente Emotionen in euer Nervensystem zu integrieren.

Zudem lässt sich mehr emotionale Kohärenz erzeugen, indem ihr euer Leben freudvoller gestaltet. Vielen von euch mag das paradox erscheinen. Denn nur sehr wenige Kulturen erkennen die Notwendigkeit von Freude als Wert an. Opfer, Märtyrertum und Selbstaufgabe scheinen in vielen Gesellschaften den höchsten Stellenwert zu haben – unserer Meinung nach handelt es bei ihnen aber um gewaltige Irrtümer, zumindest was die spirituelle Evolution betrifft.

Wir sind uns absolut darüber im Klaren, dass viele von euch, die diese Botschaft lesen, auf ganz direkte und fordernde Weise mit eben diesem Paradoxon zu kämpfen haben [also damit, mehr Freude in ihr Leben zu integrieren].

Unsere Ratschläge sollten – so wie alle Ratschläge – »mit Vorsicht genossen werden«. Denn sie sind nichts weiter als unsere persönliche Perspektive auf die spezielle Herausforderung, die sich euch stellt. Unter diesem Vorbehalt möchten wir euch dazu raten, euch in eurer Lebensweise von Gedankenformen zu distanzieren, die durch Selbstaufopferung und Märtyrertum gekennzeichnet sind. Sucht Möglichkeiten, auch in den kleinsten Dingen einen Grund zur Freude zu sehen – ganz gleich, wie klein sie sein mögen.

Und nicht zuletzt: Findet den Mut, den Menschen gegenüber, die euch am nächsten stehen, eure Wahrheit auszusprechen. Diese Form der Aufrichtigkeit und Selbstenthüllung ist unserer Meinung nach von wesentlicher Bedeutung dafür, dass ihr die aktuelle Periode globaler Destabilisierung erfolgreich durchsteht.

Die Hathoren, den 7. Februar 2016


 

Toms (persönliche ) Gedanken und Beobachtungen

Zunächst einmal möchte ich anmerken, dass der erste Teil dieser Botschaft für all jene unter Ihnen, denen es gelungen ist, sich dem hypnotischen Bann der Massenmedien zu entziehen und die aktuellen Weltgeschehnisse genau unter die Lupe zu nehmen, wohl kaum eine Überraschung darstellen dürfte.

Jenen Lesern, für die das Konzept des sechsten Massensterbens auf unserem Planeten noch neu ist, möchte ich die Lektüre eines Handouts aus einem meiner Workshops ans Herz legen, der den Titel The Biophotonic Human trug. Das Handout enthält eine Liste mit wissenschaftlichen sowie laienfreundlichen Informationen, die sich mit den zahlreichen Hinweisen darauf auseinandersetzen, dass wir uns einer Phase des sechsten Massensterbens nähern oder vielleicht sogar bereits in diese eingetreten sind.

Ich möchte Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen, da ich Sie mit einem Konzept vertraut machen möchte, das ich für wissenschaftlich fundiert, ausgewogen und offen halte – in dem Sinne, dass es sich jeglicher Sensationsgier entzieht. Ob und was sie mit diesen Informationen anstellen, bleibt ganz und gar Ihnen überlassen.

Die vorliegende Botschaft der Hathoren mag zwar recht kurz sein – aber sie ist mit zahlreichen Informationen enkodiert.

Eine der Informationen, die ich besonders interessant fand, ist die Aussage über das Leben, das als Traum wahrgenommen wird – ein ausgesprochen komplexes Thema. Am einfachsten lässt sich diese Aussage der Hathoren so erklären, dass wir im Zuge des Aufstiegs unseres Bewusstseins zunehmend den Eindruck gewinnen, das Leben sei traumartig. Wir beginnen, die »Illusionen« dieser Welt zu durchschauen und die zugrundeliegende Wahrheit zu erkennen, dass wir unsere eigene, einzigartige Wahrnehmung der »Realität« erschaffen. Darüber hinaus spüren wir immer deutlicher, dass unsere verkörperten Existenzen nur eine Dimension in einem gewaltigen interdimensionalen Bewusstseinsreich sind.

Die Wahrnehmung des Lebens als traumartig, so wie die Hathoren es beschreiben, hat etwas Tröstliches an sich und gleichzeitig eine verbindende Qualität. Mit anderen Worten: Tritt dieser Wahrnehmungszustand ein, fühlen wir uns auf geheimnisvolle Weise mit uns selbst verbunden, und zwar auf einer tieferen Ebene, als wir es gewöhnt sind. Gleichzeitig haben wir es mit den physischen Realitäten des Daseins zu tun und versuchen auch nicht, diesen aus dem Weg zu gehen. Das führt zu einer Art von Heiterkeit oder Amüsiertheit darüber, dass wir gleichzeitig in Raum und Zeit verankert sind, während ein Teil von uns (nämlich unsere multidimensionale Realität) Raum und Zeit und alle Phänomene in unserem Leben (also Situationen, Orte und Menschen) transzendiert.

An dieser Stelle halte ich es für sinnvoll, eine Trennlinie zu ziehen zwischen dem, was die Hathoren als »traumartige Beschaffenheit des Lebens« bezeichnen, und der Perspektive höherer Bewusstseinsdimensionen und der Loslösung [Dissoziierung] vom Leben – denn diese stellt einen geistigen Fehltritt dar.

Wenn Sie den Eindruck haben, sich vom Leben loszulösen, oder sich weniger mit sich selbst verbunden fühlen, und wenn Sie emotionale Zustände erleben, die weniger tröstlich als beunruhigend sind, dann erfahren Sie meiner Meinung nach nicht die Art von Aufwärtsbewegung, von der die Hathoren in dieser Botschaft sprechen. Stattdessen könnte es sein, dass es sich um die Auswirkungen von Stress handelt, die sich auf Ihr emotionales Wohlbefinden auswirken. Deswegen sprechen die Hathoren immer wieder von kohärenten Emotionen, die durch Meditation und/oder das Anhören von unterstützenden und beruhigenden Klangstücken wie "Eine Brücke zwischen den Welten" sowie durch die Kultivierung kohärenter Emotionen wie – um nur einige von vielen Beispielen zu nennen – Freude, Glück und/oder Wertschätzung erlangt werden können.

Im letzten Absatz ihrer Botschaft sagten die Hathoren:

»Findet den Mut, den Menschen gegenüber, die euch am nächsten stehen, eure Wahrheit auszusprechen. Diese Form der Aufrichtigkeit und Selbstenthüllung ist unserer Meinung nach von wesentlicher Bedeutung dafür, dass ihr die aktuelle Periode globaler Destabilisierung erfolgreich durchsteht.«

Bei der Arbeit an meinen Kommentaren habe ich sie gefragt, was sie damit meinen. Daraufhin erklärten sie mir, unsere authentische spirituelle Evolution und unsere Freiheit würden auf zwei Säulen beruhen: Einerseits darauf, anderen gegenüber unsere eigene Wahrheit auszusprechen, andererseits darauf, uns selbst zu offenbaren, und zwar so, dass innere Wege (in uns selbst) und äußere Wege (in den Menschen in unserem Umfeld) frei werden und auf diese Weise ein Wandel ermöglicht wird. Wenn Sie Ihr Licht vor sich selbst und vor anderen verbergen, dann haben Sie auch nicht die Möglichkeit, die Welt mit diesem Ihnen innewohnenden Licht zu befreien. Wenn Sie (indem Sie weiter Selbstaufgabe praktizieren und sich ablenken) Ihre Not und Ihre negativen Reaktionen auf das, was sich um Sie herum abspielt, unterdrücken und vor sich und anderen verstecken, erzeugen Sie gleichzeitig ein Schattenreich, das jedes wahre spirituelle Licht, das aus Ihrem Sein strahlen könnte, auslöscht und verdunkelt.

©2016  Tom Kenyon   All Rights Reserved  www.tomkenyon.com

Aus dem Amerikanischen von Sarah Heidelberger, AMRA-Verlag




Über die Natur der Engel

Hathor-and-TomKEine Hathoren - Botschaft  durch Tom Kenyon (am 21. Juni 2015)

In dieser Botschaft möchten wir unsere Sichtweise auf die Natur der Engel erörtern. Dies hat nichts mit Religion zu tun. Vielmehr hängt es mit interdimensionaler Realität zusammen. Für unsere Zwecke werden wir das Thema Engel in drei umfassende Kategorien einteilen.

Engel der spirituellen Reiche

Bei diesen flüchtigen Wesen handelt es sich um elektromagnetische Intelligenzfelder, von denen manche eine Form aufweisen, die wiedererkennbar ist, andere nicht. Diese elektromagnetischen Intelligenzfelder stehen auf einzigartige Weise mit den Menschen im Austausch, wobei die Erwartungen und Glaubenssätze eines Jeden viel mit der Natur seiner Erfahrung zu tun hat. Mit anderen Worten: Das Glaubenssystem des Menschen hängt stark davon ab, was er erlebt hat.

Engel aus den spirituellen Reichen nehmen ganz unterschiedliche Formen an, und während einige Energiefelder haben, die den Eindruck vermitteln, sie hätten Flügel, ist es bei vielen anderen nicht so.

Bei dieser Art Engel handelt es sich um erschaffene Wesen. Es sind intelligente Kraftfelder, die in den Äther, in den Kosmos hinausgeschickt werden, um dem Geheiß ihres Schöpfers zu folgen oder in seinem Auftrag zu handeln.

Dieser Schöpfer kann die Gestalt von etwas haben, was wir als Gott, Göttin, Halbgott oder Halbgöttin bezeichnen, eines interdimensionalen Wesens, einer außerirdischen Intelligenz oder sogar eines Menschen. Diese Art Engel hat selbst keinen freien Willen. Sie werden einzig und allein für eine bestimmte Intention erschaffen.

In den meisten Fällen wird ein Engel seine Mission mit äußerster Zielstrebigkeit verfolgen, bis die Energie, die ihn geschaffen hat, ihn nicht länger erhalten kann. In einigen sehr seltenen Fällen können diese Engelwesen ein gewisses Maß an Selbstgewahrsein erlangen und die Fähigkeit, persönliche Entscheidungen zu treffen, unabhängig von dem Wesen, das sie erschaffen oder geboren hat. Dies sind zwar äußerst seltene Fälle, aber sie kommen vor.

Innerhalb dieser Engelkategorie gibt es eine ganze Schar von Wesen mit höchst unterschiedlichen Intentionen.

Das Augenmerk dieser Botschaft liegt auf Engeln, die lebensbejahende und positive Intentionen haben.

Die Engel im Inneren

Eine zweite Engelkategorie kann man vielleicht am besten als elektromagnetische Intelligenzfelder bezeichnen, die ausschließlich im menschlichen Körper existieren. Dabei handelt es sich um intelligente Kraftfelder, die durch die Emotionen und Überzeugungen des jeweiligen Menschen erschaffen werden. Es handelt sich dabei um feinstoffliche energetische Kräfte, die sich in Reaktion auf Überzeugungen und Emotionen durch den menschlichen Körper bewegen.

Eine der größten Fähigkeiten, die ihr als Menschen besitzt, besteht darin, durch den Einsatz positiver Intentionen und positiver Emotionen Engelkräfte in eurem Körper zu erschaffen. Wir werden in Kürze auf dieses wichtige Thema zurückkommen.

Außerirdische Intelligenzen

Diese dritte Kategorie von Engeln sind gar keine Engel, das ist eine Fehlinterpretation.

So etwas kommt vor, wenn ein Mensch einer außerirdischen Intelligenz begegnet. Diese Art von Begegnung kann fehlerhaft gedeutet werden als Begegnung mit einem Engel. In vielen eurer spirituellen und religiösen Traditionen gibt es Geschichten über Begegnungen mit Engelwesen oder Göttern/Göttinnen, bei denen es sich in Wahrheit nur um fortgeschrittene außerirdische Zivilisationen handelte.



Wir erörtern das Thema Engel hier aus zweierlei Gründen.



Gedanken, Furcht und Veränderung

Der erste Grund ist sehr praktischer Natur und hat mit eurem spirituellen Überleben zu tun angesichts der massiven Veränderungen, die gerade auf der Erde stattfinden. In ihrer einfachsten Form, jedenfalls unserer Beobachtung nach, rufen die rasanten Veränderungen auf eurer Erde eine reflexhafte Furcht hervor.

Mit wenigen Ausnahmen begegnen die Menschen Veränderungen von Natur aus mit Misstrauen. Und wenn so viele Veränderungen stattfinden wie zurzeit auf eurem Planeten, dann eskaliert diese natürliche Angstreaktion, und das entfesselt in eurem Körper schädigende elektromagnetische Intelligenzfelder.

Um dem entgegenzuwirken, möchten wir an dieser Stelle erörtern, wie ihr positive Folgen in eurer menschlichen Biologie herbeiführen könnt, nämlich durch die Erschaffung subatomarer Engelformen.

Eure Wissenschaft der Psychoneuroimmunologie – die Lehre davon, wie Gedanken und Emotionen euer Immunsystem beeinflussen – sowie die gerade neu entstehende Wissenschaft der Epigenetik, die untersucht, wie sich Gedanken und Emotionen auf eure DNS auswirken, machen zunehmend deutlich, welche chemischen und molekularen Vorgänge dafür verantwortlich sind.

Doch wir möchten gern noch einen Schritt weitergehen und euch deutlich sagen, dass ihr durch die Gedanken und Gefühle, die ihr erzeugt, tatsächlich Quantenfeldeffekte im Universum eures Körpers hervorruft.

Und hier gelangen wir an eine Weggabelung.

Aufgrund der Eskalation chaotischer Kräfte in eurer Welt erleben immer mehr Menschen Gefühle von Furcht, Angst, Feindseligkeit und Ausgelaugtheit. Die Liste ist noch viel länger, und wenn ihr ohnehin schon dazu neigen solltet, wäre es ein Leichtes, dadurch eure Überzeugung zu unermauern, dass ihr in einer zunehmend gefährlichen und bedrohlichen Welt lebt.

Und diese Einschätzung ist auch durchaus korrekt, aber wenn ihr auf dieser Insel der Wahrnehmungsrealität verweilt, erschafft ihr, biologisch gesprochen, schädigende Wirkungen in eurem Körper.

Der Trick, wenn es denn einen gibt, besteht darin, dieser Wahrnehmung mit persönlichen Phasen der Erneuerung und des Trostes zu begegnen. Damit meinen wir, dass ihr Mittel und Wege finden solltet, durch die Erschaffung subatomarer Engelswesen für eure Biologie positive Folgen herbeizuführen.

Wie dies erreicht werden kann, ist einigermaßen komplex. Doch in seiner einfachsten Form läuft es darauf hinaus, dass ihr immer dann, wenn ihr positive Gedanken und positive Gefühle hervorbringt, zugleich eurer Biologie förderliche subatomare Engel erschafft, die sich durch das Universum eures Körpers bewegen. Diese Kraftfelder erzeugen Quantenfeldeffekte, die positive biologische Reaktionen auslösen und dadurch die Auswirkungen des Stresses reduzieren.

Zusätzlich zur intentionalen Hervorbringung positiver Gedanken und Gefühle könnt ihr euch unserer Auffassung nach noch eines sehr nützlichen Hilfsmittels bedienen, nämlich der zuletzt durchgegebenen Klangmeditation Eine Brücke zwischen den Welten. Hört euch diese Klangmeditation einfach 12 Minuten lang an, denn solange läuft sie, am besten ein bis zwei Mal am Tag, dann kann dies einen großen Unterschied darin machen, wie ihr euch fühlt.

Unserem Eindruck nach ist es lebenswichtig, dass ihr regelmäßig und bewusst in eurem Körper eurer Biologie förderliche Kraftfelder erzeugt, um dem zunehmenden Wahnsinn zu begegnen, der um euch herum abläuft.

Wir möchten euch an dieser Stelle auf eine frühere Botschaft namens Ekstase und das Herz hinweisen, da sich diese Informationen für euch als nützlich erweisen könnten.

Unser zweiter Grund, warum wir das Thema Engel erörtern, ist planetarischer Natur.

Ihr durchlauft gerade kollektiv eine sehr schwierige und gefährliche Zeit. Die zerstörerischen Kräfte auf eurem Planeten in Form von religiösem Fanatismus, Klimaveränderung, Habgier der Konzerne und Manipulation sowie die ernsten Gefahren für die Grundlagen eures Ökosystems nehmen immer mehr zu.

Aus unserer Sicht tretet ihr nun in einen gewaltigen Chaotischen Knoten ein, wie ihn euer Planet seit langer Zeit nicht mehr erlebt hat. Wenn er sich nicht abschwächt, könnte dieser Chaotische Knoten zu einem Massensterben unzähliger Lebensformen führen, darunter zahlreicher Menschen.

Deshalb wenden wir uns jetzt um Unterstützung an alle positiven Engelwesen aus allen spirituellen Traditionen, an alle lebensbejahenden interdimensionalen Wesen, an alle außerirdischen Zivilisationen mit positiver Intention und an alle Menschen, die mit unserer Intention übereinstimmen.

Wir werden am 5. September 2015 einen Nexus herbeiführen. Und durch eine weltweite Meditation werden wir diese vielfältigen lebensbejahenden Engelwesen zu einer Allianz zusammenführen, die dem Schutz des Lebens dienen wird und der Anhebung dieses Planeten.

Wir wollen ganz und gar deutlich machen, was wir damit meinen.

Wenn das menschliche Bewusstsein auf ein Niveau ansteigt, das höher ist als das, was sich zurzeit manifestiert, dann verdient es zu überleben. Wenn es sich nicht anhebt, dann wird die Menschheit, wie ihr sie kennt, nicht überleben. Ihr seht euch jetzt auf vielen Ebenen einem kollektiven kosmischen Intelligenztest gegenüber.

Unsere Erschaffung dieses Nexus, um den herum die positiven elektromagnetischen Intelligenzfelder sich als kohärente Kraft bewegen können, ist ein äußerst ungewöhnliches Vorhaben.

Diese »Engelwesen« haben nämlich einen ganz unterschiedlichen spirituellen, außerirdischen und interdimensionalen Ursprung. Sie stehen kaum in Austausch miteinander, und doch rufen wir sie um der Menschheit und des gesamten Lebens auf diesem Planeten willen an einen Schicksalstisch.

Der Nexus wird sich am 5. September 2015 ereignen, in der letzten halben Stunde eines Events in Manhattan, das "In the Company of Angels" (In der Gesellschaft von Engeln) heißen wird. Die Meditation wird um 5:30 PM Eastern Standard Time (US) beginnen und um 6:00 PM enden; das entspricht 22:30 Uhr bis 23 Uhr in Deutschland - Schweiz- Österreich, etc  (MESZ).

Diese Klangmeditation wird aufgezeichnet und nach dem Event auf der Website unseres Mediums gepostet, und wenn dieses Klangstück bei euch auf Resonanz stößt, würden wir euch bitten, es euch regelmäßig anzuhören. Mit anderen Worten: Dies ist keine einmalige Meditation, vielmehr wird ein fortfauerndes kohärentes Energiefeld aufgebaut, das ihr mit jedem weiteren Anhören stärkt.

Wenn ihr nicht persönlich in New York bei dem Workshop anwesend sein könnt, euch aber auf den entstehenden Nexus einstimmen möchtet, schlagen wir vor, dass ihr während des zeitlichen Rahmens der Meditation in New York dem HATHOREN-Klanggeschenk Eine Brücke zwischen den Welten lauscht.


Richtet während dieser Zeit euer Gewahrsein auf euer Kronenchakra über dem Scheitel. Hört euch die Meditation drei Mal an, dann gönnt euch mindestens 30 Minuten Ruhe, bevor ihr wieder äußeren Aktivitäten nachgeht.

Entscheidet ihr euch dafür, aus der Ferne an der Nexus-Meditation teilzunehmen, seid ihr uns herzlich willkommen. Und ihr sollt wissen, dass auf dieser Bewusstseinsebene physische Entfernung kein Hindernis darstellt.

Die Hathoren, 21. Juni 2015






Aus dem Amerikanischen von Sarah Heidelberger
Copyright der Übersetzung: AMRA Verlag, Hanau, Germany


©2015 Tom Kenyon   All Rights Reserved  www.tomkenyon.com
You may make copies of this message and distribute it in any media you wish so long as you do not charge for it, do not alter it in any way and include this complete Copyright notice. Do note that the sound meditation, A Bridge Between the Worlds, including all audio files in the Listening section are for your personal use only. They may not be posted on any website or used for any purpose without the author’s written permission.
Die fünfte Perspektive: Transzendierung von Raum und Zeit      Hathor-and-TomK

Eine Hathor - Botschaft  durch Tom Kenyon


Das Eintreten in höhere Bewusstseinsdimensionen erfordert eine fundamentale Verschiebung der Wahrnehmung von Raum und Zeit.

Dabei handelt es sich um eine entscheidende Verschiebung in der Wahrnehmung, auf die wir gern näher eingehen möchten, indem wir euch eine theoretische Perspektive und eine praktische Methode vorstellen. Sie schließt auch die  Verwendung einer Klangmeditation ein, die wir für diesen Anlass erschaffen haben.


Die Theorie

Es gibt viele Möglichkeiten, höhere Dimensionen zu betrachten. Wir möchten hier einen einfachen Überblick darüber geben, wie wir Dimensionen betrachten und wie die Herausforderungen aussehen, mit denen ihr bei eurem Übergang in die höherdimensionale Realität konfrontiert seid.

Eure verkörperte biologische Realität (also euer physischer Körper) ist aus unserer Perspektive in der dritten und vierten Bewusstseinsdimension verankert.

Mit dem dreidimensionalen Aspekt eurer Welt seid ihr recht gut vertraut. Euer Nervensystem ist ganz und gar auf diese Realität ausgerichtet. Euer Hirn/Geist/Körper-Komplex ist mit der physischen Realität eurer Welt synchronisiert. Euer gesamtes biologisches Überleben hängt davon ab, dass ihr durch den Raum navigieren könnt, der euch umgibt. Darüber hinaus sind euer Körper, euer Geist und euer Bewusstsein in eurer Wahrnehmung von Zeit verankert.

Eure höherdimensionalen Bewusstseinsebenen sind aber nicht an diese Begrenzungen gebunden. Sie sind frei von räumlichen und zeitorientierten Beschränkungen. Das ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass eure höherdimensionalen Körper keine Masse oder Körperlichkeit aufweisen und deswegen auch keinen Schwerkraftfeldern unterliegen.

Die Zeit wird stark durch Schwerkraftfelder beeinflusst. Darüber hinaus ist eure Wahrnehmung der Zeit auch noch durch Konditionierung beeinflusst. Diese Verbindung aus Schwerkraftfeldern und sozialer Konditionierung führt dazu, dass die meisten Menschen in den durch Raum und Zeit auferlegten Begrenzungen »feststecken«.

Um es einmal praktisch auszudrücken, ist euer Erleben der »Realität« ein Ergebnis der Schwingungsebene, mit der ihr euch identifiziert. Wenn ihr euch mit höheren Bewusstseinsdimensionen identifiziert, befreit ihr euch von den durch Raum und Zeit auferlegten Begrenzungen und agiert in einer fließenderen Realität.

Identifiziert ihr euch einzig mit eurer biologischen Realität, seid ihr in all euren Zielen und Absichten in Zeit und Raum gefangen.

In dieser Botschaft präsentieren wir euch eine Methode, mit der ihr eure persönliche Identität von den durch eure Wahrnehmung von Zeit und Raum entstandenen Begrenzungen hin zu der Freiheit höherer Dimensionen verschieben und gleichzeitig euren Alltag in der Zivilisation und der dimensionalen Realität weiterleben könnt, der an diese Begrenzungen (also an Zeit und Raum) gebunden ist.

Aber ehe wir euch diese Methode vorstellen, möchten wir noch ein bisschen tiefer in die Theorie eintauchen.

Aus unserer Perspektive ist Zeit die vierte Dimension. Für uns sind Zeit und Raum eng miteinander verwandt. Eure Wissenschaftler haben Einsteins Theorie bestätigt, dass Objekte von großer Masse Schwerkraftfelder erzeugen, die Zeit und Raum verändern.

Für uns ist die fünfte Dimension die erste Bewusstseinsdimension, die sich außerhalb der Begrenzungen von Raum und Zeit (also außerhalb der dritten und vierten Dimension) bewegt. Und da Wesen in der fünften Dimension keine Masse haben, unterliegen sie deswegen auch nicht dem Einfluss von Schwerkraftfeldern.

Während die fünfte Dimension keine Körperlichkeit per se aufweist, kennt sie durchaus Form, Gestalt oder Objekte. Doch aus eurer Perspektive wirken Formen in der fünften Dimension flüchtig – sie verfügen nicht über Substanz oder Realität.

Wenn ihr die fünfte Dimension betretet, werdet ihr euch nach wie vor als Form (also als Körper) erleben. Und die Dinge in der fünften Dimension werden auf euch so dicht wirken, wie sie es in eurer augenblicklichen Realität auch tun. Aber euer Erleben des Raums wird viel fließender, und die Zeit als Referenzpunkt wird nicht mehr existieren.

Manche behaupten, dass all eure Probleme sofort und wie durch Zauberhand gelöst sind, sobald ihr höhere Dimensionen betretet. Das entspricht NICHT unserer Erfahrung. Es ist vielmehr so, dass die Herausforderungen andere sind. Auch die Möglichkeiten sind andere, weil ihr nicht mehr an die Beschränkungen gebunden seid, die euch Raum und Zeit, so wie ihr sie in eurer augenblicklichen verkörperten Realität erlebt, auferlegen. Das bietet euch größere Möglichkeiten in Hinsicht auf eure Kreativität und das, was wir »dimensionale Evolution« nennen.

Dimensionale Evolution ist die Entwicklung der Fähigkeit, sich verschiedener Dimensionen gleichzeitig bewusst zu sein und in ihnen agieren zu können. Der Weg zu diesem Zustand der Meisterschaft kann lang und gewunden sein, weil auch dazugehört, dass man durch direkte Erfahrung in einer bestimmten dimensionalen Realität lebt. Beispielsweise ist euer aktuelles verkörpertes Leben – vom Standpunkt der dimensionalen Evolution aus gesehen – eine Gelegenheit, die dritte und vierte Dimension zu meistern. Es ist obendrein eine Gelegenheit, höhere Dimensionen zu erleben, während ihr gleichzeitig eine verkörperte Existenz führt. Ein auf diese Weise geführtes Leben beschleunigt die dimensionale Evolution immens, und für jene unter euch, die diese radikale Seinsweise bereits leben, ist diese Botschaft mit verschiedenen Informationsebenen kodiert.

Aus unserer Perspektive besitzt ihr bis zur neunten Dimension menschenähnliche Gestalt. Allerdings ist jede Bewusstseinsdimension feinstofflicher (also weniger dicht) als die vorangegangene. Jene unter euch, die die zehnte Dimension betreten, verlieren ihre Form, wie ihr wisst, vollständig und nehmen ein geometrischeres Wesen an.

Wenn wir in die zehnte Dimension eintreten, werden wir zu Kugeln. Wir sind nicht die Kugeln, die sich auf Fotos zeigen und die manche von euch als »Orbs« bezeichnen. Echte Orbs, bei denen es sich nicht um fotografische Artefakte oder Scherze handelt, sind interdimensionale Wesen, die eine kugelförmige Geometrie aufweisen. Und wenn ihr euch diese Kugeln genauer anseht, werdet ihr in ihrem Inneren komplexe Labyrinthe entdecken. Die kugelförmige Natur interdimensionaler Wesen ist etwas ganz Gewöhnliches, eine geometrische Form, die viele verschiedene Arten von Wesen aufweisen.

Wenn wir die zehnte Dimension betreten, werden einige von uns zu dem, was wir den Aethos nennen, den wir in früheren Botschaften bereits diskutiert haben.

Aber wir möchten unsere Aufmerksamkeit wieder auf euch richten. Die Menschheit wird derzeit in rasantem Tempo kollektiv in die fünfte Dimension gezogen. Dies ist eine unausweichliche evolutionäre Verschiebung, die gleichzeitig voller Gefahren und voller Möglichkeiten steckt, und wir möchten nun über einige der Herausforderungen sprechen, die dieser Übergang für euch mit sich bringt.

Für diese Diskussion würden wir die Herausforderungen gern in drei große Kategorien unterteilen: 1) bei Bewusstseinsübergängen natürlich auftretende Herausforderungen, 2) vom Menschen erschaffene Einflüsse und 3) Beeinflussungen durch Außerirdische.


Natürlich auftretende Herausforderungen

Übergänge in höhere Dimensionen sind aufgrund der radikalen Wahrnehmungsunterschiede zwischen schwerkraftgebundenen und nicht schwerkraftgebundenen Wesen problematisch. Mit anderen Worten: An der Schwelle zwischen eurer drei- und vierdimensionalen Realität und der Realität der fünften Dimension steht ihr vor einer »Mauer« aus Wahrnehmungsunterschieden.

Tatsächlich glauben einige Individuen, die die fünfdimensionale Realität erleben, sogar, dass sie den Verstand verlieren. Das liegt daran, dass Zeit und Raum, so wie ihr sie wahrnehmt, hier vorübergehend außer Kraft gesetzt werden. Die Wahrnehmung ist in den höheren Dimensionen fließender, und wenn ihr in diese Dimensionen eintretet, nehmt ihr einen Standpunkt außerhalb eures eigenen Lebens ein. Es ist, als würdet ihr von den Realitäten und Anforderungen eurer irdischen Existenz abgetrennt werden, was je nach eurer persönlichen Psychologie immense Erleichterung oder immenses Leid bedeuten kann.

Wenn sich euer Bewusstsein in die fünfte Dimension verschiebt, verändert sich eure persönliche Identität. Ihr könnt euch einfach nicht mehr so wie früher mit eurer irdischen Existenz identifizieren. Diese Herausforderung ist aus unserer Sicht am größten, wenn ihr zum ersten Mal in die fünfte Dimension eintretet. Der Übergang von der fünften in höhere Dimensionen ist von Natur aus leichter, weil ihr euch dann bereits an das Verschwinden der Einschränkungen von Raum und Zeit gewöhnt habt.

Der Übergang in die fünfte Dimension (und höhere) verlangt euch Finesse ab, wenn ihr es schaffen wollt, euer alltägliches Leben weiterzuführen und gleichzeitig diese erweiterte Realität zu integrieren.

Eine der zukünftigen kollektiven Fähigkeiten der Menschheit wird darin bestehen, in der dritten und vierten Dimension zu leben – also in Zeit und Raum, so wie ihr sie im Augenblick kennt – und sich gleichzeitig in der fünften Dimension aufzuhalten, in der Zeit und Raum nicht als Einschränkungen erlebt werden.

Diese duale Realität wird der Menschheit beträchtliche kreative Einsichten und Fähigkeiten verleihen, aber wie bei den meisten Weiterentwicklungen handelt es sich auch hierbei um eine Glockenkurve: Mit großer Wahrscheinlichkeit sind viele von euch, die diese Botschaft lesen, in diesem Übergang schon weiter fortgeschritten als die große Masse der Menschheit. Deswegen fühlt ihr euch womöglich wie Fremde in einer fremden Welt.

Vom Menschen erschaffene Einflüsse
Euer Übergang von der drei- und vierdimensionalen Realität in die fünfdimensionale und höhere Dimensionen wird durch vom Menschen erschaffene oder kulturelle Einflüsse stark erschwert.

Aus dem Blickwinkel der dimensionalen Evolution ruht das Gebäude eurer gesamten Zivilisation auf dem Fundament einer Illusion. Diese Illusion besteht darin, dass eure Welt dicht ist und Zeit und Raum unnachgiebige Realitäten sind, die nicht durch euer Bewusstsein beeinflusst werden können.

Biologisch seid ihr zwar dazu gezwungen, in eurem Alltag den Anforderungen der dritten und vierten Dimension gerecht zu werden, aber Zeit und Raum, so wie ihr sie wahrnehmt, Aufmerksamkeit zu schenken, ist etwas anderes, als daran zu glauben, dass sie die einzige Realität sind.

Eure gebietsweise unterschiedlichen philosophischen, religiösen und politischen Systeme gedeihen auf dem Boden des Fortbestehens dieser Illusion und hängen von ihm ab. Unserer Meinung nach wird das Kartenhaus, das ihr »menschliche Zivilisation« nennt, aber früher oder später zusammenfallen und sich radikal weiterentwickeln, weil sich mehr und mehr Individuen aus ihrem begrenzten Leben befreien, das ausschließlich auf die Realitäten niedriger Dimensionen ausgerichtet ist.

Wir wollen unsere Aufmerksamkeit nun auf weitere Einflüsse richten, die euren Übergang in höherdimensionale Realitäten negativ beeinflussen.

Euer Ökosystem befindet sich in einer Abwärtsspirale, die biologischen Organismen das Überleben immer schwerer macht. Das bedeutet immensen Stress für die gesamte Tier- und Pflanzenwelt, einschließlich der Menschheit. Einige der Bedrohungen für euer Ökosystem sind kosmischer Natur, so wie die Sonnenaktivität und Gamma- sowie andere Strahlungen aus dem tiefen Raum. Andere Bedrohungen entstehen durch Veränderungen in der Erde selbst, aber ein Großteil des Verfalls eures Ökosystems ist durch Menschenhand entstanden, unter anderem – aber ganz bestimmt nicht ausschließlich – die Kohlenstoffemissionen und die Versauerung eurer Ozeane.

Wir werden uns nicht die Zeit und den Raum nehmen (ein kleiner Privatwitz), um näher auf dieses Thema einzugehen, weil es sehr komplex ist. Aber wer auch immer glaubt, dass mit der ökologischen Realität eures Planeten alles in Ordnung ist, macht sich etwas vor.

Das führt uns zu den Lobbyisten, jenen, die sich Einfluss verschaffen, indem sie anderen ihre Einflussmöglichkeiten rauben. Wir beziehen uns an dieser Stelle auf Unternehmenseinheiten, die Fehlinformationen über das Ökosystem verbreiten, damit sie ihr Einkommen nicht verlieren – auf Kosten der Lebensformen auf eurem Planeten.

Dies ist ein Intelligenztest für die Menschheit, und wenn ihr nicht kollektiv erwacht und erkennt, dass ihr von den Lobbyisten – nicht nur den sichtbaren, sondern auch den unsichtbaren – manipuliert und ausgenützt worden seid, wird euer Ökosystem weiter verfallen, und dann erwartet euch eine Zukunft, die nicht mehr lebenswert ist.

Beeinflussungen durch Außerirdische
Ein Teil dessen, was wir als Beeinflussungen durch Außerirdische bezeichnen, ist genetischer Natur und hängt mit den lange zurückliegenden genetischen Manipulationen durch die Anunnaki zusammen. Diese außerirdische Zivilisation erschuf im Grunde genommen eine Sklavenrasse, die Gold schürfen sollte, das sie unbedingt brauchten, um die Energetik ihrer dahinschwindenden Atmosphäre zu verstärken. Es wurde ein genetisches Experiment durchgeführt, bei dem die ersten Primaten der Erde durch die Anunnaki genetisch verändert wurden, so dass sie als Arbeiter, als Sklaven dienen und Gold schürfen konnten. Dabei wurde in die genetische Kodierung eurer Biologie eine tiefgreifende Tendenz eingraviert, sich unterwürfig zu verhalten und das zu verehren, was ihr als »göttliche Wesen« wahrnehmt.

Die ersten Menschen sahen in den Anunnaki (und vielen anderen galaktischen und intergalaktischen Reisenden) Götter. Aber in Wahrheit waren diese Wesen technisch einfach nur so weit fortgeschritten, dass ihre bloße Anwesenheit und ihre Handlungen auf den weniger weit fortgeschrittenen Verstand wie Magie wirkten.

Der Übergang von der beschränkten Existenz in der dritten und vierten Dimension zu der größeren Freiheit der fünften Dimension (und aufwärts) kann eine große emotionale Herausforderung darstellen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass euch die immense Freiheit, die ihr in einer Realität von höherer Dimension erlebt, anfangs die Orientierung nehmen kann. Diese Desorientierung wird durch zwei Faktoren verursacht: 1) das Verschwinden der Referenzpunkte Zeit und Raum, so wie ihr sie wahrnehmt, und 2) die Manipulation durch die Annunaki.

Wenn ihr euch nicht von der genetischen Schablone befreit habt, mit der euch die Annunaki auf Unterwürfigkeit und Anbetung »programmiert« haben, kann euer Erleben der höheren Dimensionen kontaminiert sein.

Dies ist auf die einfache Wahrheit zurückzuführen, dass es eine Vielzahl von interdimensionalen Wesen gibt – Außerirdische und sonstige –, die mit Freuden die Lücke füllen und sich von eurer Unterwürfigkeit unter ihren Willen nähren und sich in eurer Anbetung sonnen.

Wenn ihr euch dafür entscheidet, dann wird das auch eure Realität sein. Wir bilden uns kein Urteil über eure diesbezügliche Entscheidung, glauben aber, dass eine solche Entscheidung bedauerlich wäre.

In unserer Botschaft geht es um persönliche Ermächtigung und Freiheit. Deshalb warnen wir euch davor, von Außerirdischen eingepflanzten Illusionen darüber anheimzufallen, dass es andere Wesen gibt, denen ihr euch beugen solltet, wenn ihr in die fünfte Dimension (und höhere) eintretet. Ehrt sie, wenn sie ehrenhaft sind, ja. Aber sollt ihr euch jemandem beugen? Niemals!


Der Tod und die fünfte Dimension

Wenn ihr eure Identität in die fünfte Dimension verschiebt, wird euch eure persönliche Geschichte wie ein Traum erscheinen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass ihr die Sinnesanker eures verkörperten Lebens transzendiert habt, woraufhin eure gesamte Geschichte und all die Geschichten dieses Universums als traumartig erlebt werden.

Während bestimmter tiefgreifend erweiterter Bewusstseinszustände kann diese traumartige Natur des Lebens direkt erfahren werden. Aber die meisten Menschen machen diese Erfahrung nur bei dem Übergang, den ihr Tod nennt.

Es gibt zwei Arten von Tod, über die wir sprechen möchten. Die erste Art von Tod ist eine psychologische und spirituelle Metamorphose, die eintritt, wenn ihr euch in die fünfdimensionale Realität verschiebt. Dies fühlt sich oft wie eine Art Tod an, weil eure gewohnte Orientierung an den auf den Sinnen basierenden Realitäten verschwindet. Wer seid ihr? Was ist der Sinn eures Lebens? Diese fundamentalen existenziellen Fragen werden durch Übergänge in die Realitäten der fünften und höherer Dimensionen tiefgreifend beeinflusst.

Und deshalb möchten wir jenen unter euch, die in die fünfte Dimension – oder eine höhere – übergehen, mitteilen: Seid nicht bestürzt, wenn ihr das Gefühl habt, ihr würdet vergehen. Wenn das Gefühl in euch aufkommt, euch würde der Tod bevorstehen, muss es sich nicht um einen Vorboten eures physischen Todes handeln – es kann auch das Ergebnis eures Übergangs in eine Realität höherer Dimensionen sein.

Die zweite Art von Tod, über die wir sprechen möchten, ist der Tod eurer biologischen Realität (also eures physischen Körpers). Ist der Todesprozess vollendet, erhaltet ihr von eurer äußerlichen Welt keine Sinneseindrücke mehr, und euer Erleben von Zeit und Raum (so wie ihr sie im Augenblick erlebt) wird ausradiert. Seid ihr nicht darauf vorbereitet, kann das sehr desorientierend sein. Es kann aber auch berauschend sein, wenn ihr die Natur dessen begreift, was gerade geschieht.

Wenn ihr euch ganz und gar mit eurem biologischen Körper identifiziert, kann der Augenblick eures Todes angsteinflößend sein. Habt ihr aber bereits die Freiheit der fünfdimensionalen Realität (oder einer höheren) geschnuppert, fällt euch der Übergang durch den Tod leichter.

Bei Vollendung eures biologischen Todes werdet ihr – unserer Erfahrung und Perspektive nach – mit drei Portalen konfrontiert. Das erste ist ein Lichttunnel. Das zweite ist ein Portal, das durch die Energetik eines Gurus oder Erlösers geöffnet wird. Und das dritte ist ein Portal oder Tunnel, der in die Dunkelheit führt.

Der Lichttunnel wird durch die pranische Röhre erzeugt, die durch eure Körpermitte verläuft, von eurem Perineum bis zu eurem Scheitel. Sie ist ein tunnel- oder röhrenartiger Kanal. Im Augenblick des Todes bewegt sich euer Bewusstsein diesen Tunnel hinauf, der sich durch euer Kronenchakra in andere Bewusstseinsdimensionen öffnet.

Auf der anderen Seite dieses Tunnels befindet sich ein strahlendes Licht, und vielleicht habt ihr den Eindruck, ihr würdet auf einer Brücke einen Fluss überqueren. Auf der anderen Seite der Brücke werden sich die Menschen aus eurem vorherigen Leben befinden, dem Leben, das ihr gerade beendet habt. Vielleicht spürt ihr all jene, die vor euch gestorben sind, selbst die Haustiere, die ihr einmal euer Eigen genannt habt, denn in diesem Reich halten sich auch Tier-Spirits auf. Sind die Beziehungen mit diesen Personen oder Wesen unvollständig oder liegen Probleme vor, sehnt ihr euch vielleicht danach, in dieses Licht einzutreten. Entscheidet ihr euch dafür, kehrt ihr zurück in das Rad von Geburt und Tod und ihr werdet reinkarniert – höchstwahrscheinlich auf der Erde.

Das zweite Portal entsteht durch den persönlichen Willen eines Gurus oder Erlösers. Tretet ihr durch dieses Portal, gelangt ihr in das Vibrationsfeld des Gurus oder Erlösers, zu dem ihr eine tiefe persönliche Verbindung habt. Für jene unter euch, die diesen Weg wählen, erfüllt sich mit dem Eintreten in diese Bewusstseinsdimension ein tiefsitzender Wunsch, bei diesem Wesen zu sein. Wir möchten euch allerdings warnen, dass ihr hierbei ein Reich betretet, das nicht nur durch die evolutionären Errungenschaften eures Gurus oder Erlösers bestimmt wird, sondern auch durch seine oder ihre Beschränkungen.

Das dritte Portal führt in eine Dunkelheit. Tretet ihr durch dieses Portal, landet ihr in der Leere, der Creatrix, aus der alle Dinge hervorgehen. Entscheidet ihr euch für dieses Portal und habt ihr euch innerlich darauf vorbereitet, ein solches Ausmaß an Freiheit zu erleben, seid ihr frei, andere Dimensionen in diesem Kosmos und jenseits davon zu erkunden – Seinszustände, die alle physischen Phänomene transzendieren. Wenn ihr es möchtet, könnt ihr in diesem Reich der Existenz zu Erforschern anderer Realitäten werden.

Einige Individuen werden schwach, wenn sie mit der unermesslichen Weite der Leere konfrontiert sind. Sie entscheiden sich lieber hastig für eine neue Realität, als sich die Zeit zu nehmen, im Potenzial aller Dinge zu verweilen. In unserer Botschaft Übergangsstadien des Bewusstseins haben wir darüber bereits gesprochen.

Wir urteilen nicht darüber, welches Portal ihr bei der dimensionalen Verschiebung, die ihr als Tod bezeichnet, durchschreitet. Aber wir glauben, dass es gut für euch ist, schon vorher zu wissen, was euch erwartet, damit ihr euch auf die Entscheidungen vorbereiten könnt, die ihr auf der anderen Seite eurer irdischen Erfahrung werdet treffen müssen.

Der Tod ist kein Ende. Er ist nur die Vollendung einer Reise durch Zeit und Raum. Der Tod ist ein Vorbote neuer potenzieller Realitäten, und ihr erzeugt diese Realitäten nicht nur durch die Entscheidungen, die ihr in eurem Leben getroffen habt, sondern auch durch die Entscheidungen, die ihr im Augenblick eures Todes trefft.

Wir werden unsere Aufmerksamkeit jetzt auf eine einfache Methode richten, mit der ihr eurer Bewusstsein darin üben könnt, in höhere Dimensionen einzutreten und die Freiheit eurer transzendenten Realität zu betreten – ohne dass ihr durch die Begrenzungen von Zeit und Raum, wie ihr sie wahrnehmt, eingeschränkt werdet. Diese Methode beruht auf einer einfachen Klangmeditation, mit deren Hilfe ihr die Bewusstseinsfreiheit erkunden könnt, die entsteht, wenn ihr eure Identität in höhere Dimensionen verschiebt.

Wir möchten euch warnen, beim Experimentieren mit dieser Bewusstseinsschwelle, die wir die fünfte Perspektive nennen, nicht in Eskapismus abzugleiten. Wir bieten euch diese Methode nicht als Werkzeug an, mit dessen Hilfe ihr den Realitäten eurer verkörperten Existenz entfliehen könnt, sondern als Mittel, euer Leben in verbesserter und angereicherter Weise zu erfahren, indem ihr Zugang zur fünften und höheren Dimensionen erlangt.

Die Realitäten höherer Dimensionen, die nicht den Beschränkungen von Zeit und Raum, so wie ihr sie erlebt, unterliegen, erzeugen in Verbindung mit den Realitäten eurer biologischen Existenz einen kraftvollen Katalysator für die dimensionale Evolution, und unserer Meinung nach ist das nichts, dem man aus dem Weg gehen, sondern etwas, das man zelebrieren sollte.

Für jene unter euch, die kurz vor dem physischem Tod stehen, kann diese Klangmeditation tatsächlich sogar eine Hilfestellung für einen anmutigeren Übergang sein.


Die Fünfte Perspektive

Die Fünfte Perspektive besteht ganz einfach in der Anerkennung der Tatsache, dass Zeit und Raum euch nicht einschränken. Sie ist eine Vorhalle oder ein Eingang in die fünfte Dimension und von dort ausgehend auch in höhere Dimensionen.

Sie ist nicht nur ein Gedanke oder eine Vorstellung, sondern eine direkte Wahrnehmung. Sie ist eine instinktive Erfahrung, die durch die Aktivierung der Fähigkeit eurer rechten Gehirnhälfte zu räumlicher Meisterschaft erzeugt wird.

Wenn ihr durch direkte Erfahrung ein erweitertes Gefühl der Weiträumigkeit erlangt, kommt es zu einer Bewusstseinsverschiebung. Ihr werdet zum Zeugen der traumartigen Natur eures Lebens, eurer Geschichte und aller Phänomene, die euch umgeben. Dieses Gefühl der Freiheit, diese Transzendenz von Zeit und Raum, wie ihr sie wahrnehmt, kann es euch ermöglichen, kreativer und einfallsreicher mit den Realitäten eurer verkörperten Existenz umzugehen, und deshalb möchten wir diese Methode mit euch teilen.

Wie wir zuvor bereits zu eurer Warnung sagten, ist das hier nicht als eine Form von Eskapismus gedacht. Aber in der Fünften Perspektive besteht in dieser Hinsicht tatsächlich eine Verlockung, auf die wir näher eingehen müssen, ehe wir fortschreiten.

Wenn ihr in die Fünfte Perspektive eintretet, in der Raum und Zeit, wie ihr sie wahrnehmt, transzendiert werden, wirkt alles, was euer Leben und die Welt um euch herum betrifft, traumartig. Ihr löst euch von all dem ab, und es mag so auf euch wirken, als wäre euer alltägliches Leben nur ein Tanz, an dem ihr kein Interesse habt.

Verbleibt ihr in der Fünften Perspektive, ohne euch mit den Realitäten eures verkörperten Lebens zu beschäftigen, begebt ihr euch in eine Blase. In Hinsicht auf eure dimensionale Evolution ist eine solche Flucht nicht hilfreich.

Wir können uns vorstellen, dass es für einige Individuen unter sehr seltenen Umständen das Beste sein kann, in dieser Blase der fünften Dimension zu verbleiben. Aber für die meisten Personen lässt sich die Fünfte Perspektive am besten als Sprungbrett zu tieferer Einsicht und Kreativität nutzen.

Wenn ihr mit der Klangmeditation arbeitet, trainiert ihr damit euer Gehirn/euren Verstand darin, die Fünfte Perspektive einzunehmen. Die räumliche Natur der Klangmuster erzeugt in eurem Gehirn/Geist/Körper eine Reaktion, die eine Pforte zur Fünften Perspektive öffnet, und am Ende findet ihr euch in einem erweiterten Zustand des Gewahrseins wieder. Je mehr ihr mit dieser Klangmeditation arbeitet, desto stärker wird diese Fähigkeit. Und letzten Endes steigt ihr auf zu einem Punkt, an dem ihr die Fünfte Perspektive inmitten eurer Alltagsaktivitäten einnehmen könnt – und das ist das Ziel.

Wenn ihr in eurem Leben mit einer schwierigen Situation konfrontiert seid und die Fähigkeit besitzt, euch gleichzeitig in der Fünften Perspektive aufzuhalten, verringert sich der Druck der Situation. Das ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass euer Bewusstsein dann weniger an die Umstände gebunden ist. Ihr habt sozusagen einen gewissen »Interpretationsspielraum«, und durch diese innere Freiheit entstehen in euch spontan neue kreative Einsichten und Problemlösungsfähigkeiten.


Die Meditation

Wir nennen diese Meditation Eine Brücke zwischen den Welten. Sie stimuliert den geistigen Zustand, der es euch ermöglicht, die Freiheit der Fünften Perspektive zu erleben.

Wir schlagen euch vor, diese Klangmeditation mit Kopfhörern oder Ohrstöpseln anzuhören, damit die akustischen Informationen direkter in euer Gehirn geleitet werden, ohne dass sich andere Geräusche aus eurer Umgebung störend auswirken.

Beim Hören der Klangmeditation braucht ihr euch einfach nur an das Gefühl zu erinnern, von einem immensen Raum umgeben zu sein. Dieses Gefühl aktiviert die Fähigkeiten eurer rechten Gehirnhälfte. Um dieses Potenzial zu aktivieren, reicht es nicht, einfach nur daran zu denken, von einem großen Raum umgeben zu sein. Ihr müsst kinästhetisch fühlen oder spüren, dass ihr von einem großen Raum umgeben seid.

Wenn ihr bereits erfahrene Bewusstseinserforscher seid, könnt ihr die Erfahrung vertiefen, indem ihr spürt, dass es zwischen dem äußeren Raum, der euch umgibt, und dem inneren Raum eures Körpers keine Barriere gibt. Mit anderen Worten: Die Begrenzung eures Körpers verschwindet vorübergehend, und es gibt nichts mehr außer Raum. Diesen Bewusstseinszustand haltet ihr einfach aufrecht, während ihr die Klangmeditation anhört. Wenn eure Gedanken abzuschweifen beginnen, lenkt ihr sie wieder zurück zu einem Gewahrsein für den Raum und die Klänge, die ihr hört. Wir schlagen vor, dass ihr euch nach Beendigung der Meditation einige Momente Zeit nehmt, um zu spüren, was in eurem Inneren geschieht.

Wenn ihr die Fähigkeit gemeistert habt, (z.B. durch Klangmeditation) die Fünfte Perspektive einzunehmen, seid ihr bereit, fortzuschreiten und diese Fähigkeiten inmitten eurer Lebensumstände zu erforschen. Die Vereinigung der Beschränkungen eures verkörperten Lebens mit der Freiheit der Realitäten höherer Dimensionen erzeugt ein ausgesprochen interessantes Paradoxon, das eure dimensionale Evolution stark beschleunigen wird.

Die Hathoren, 20. April 2015

 



Toms Gedanken und Beobachtungen

Diese Klangmeditation (Eine Brücke zwischen den Welten) ist etwa zwölf Minuten lang. Aber wenn ihr anfangt, mit der Methode herumzuexperimentieren, diesen Klängen zu lauschen, während ihr in die Fünfte Perspektive eintretet (also die Weiträumigkeit spürt), müsst ihr dieses Klangstück nicht zwingend vollständig anhören. Manche Leute haben den Eindruck, dass sie mit mehr als ein paar Minuten nicht »klarkommen«, und wenn Sie zu diesen Personen zählen, würde ich vorschlagen, dass Sie den Zeitraum einfach allmählich und Ihrer Komfortzone entsprechend verlängern.

Paradoxerweise wünschen sich andere Leute wiederum, diese Klangmeditation wäre länger. Wenn Sie zu diesen Menschen zählen, dann drücken Sie einfach so oft auf den Repeat-Knopf, wie Sie wollen – bis zu einem gewissen Punkt. Denn wenn Sie aufhören, sich um die Dinge in Ihrem Leben zu kümmern, die erledigt werden müssen, zum Beispiel die Wäsche zu waschen und das Geschirr abzuspülen, dann haben Sie es vermutlich übertrieben und sollten ein wenig zurückrudern. Alles dreht sich um das richtige Gleichgewicht.

Ein Link zu dieser Audiodatei findet sich am Ende meiner Kommentare.

Es ist nicht ratsam, sich dieses Klangstück anzuhören und mit der Fünften Perspektive zu experimentieren, wenn Sie sich gerade in einer Situation befinden, in der Aufmerksamkeit gefragt ist, beispielweise beim Autofahren oder beim Bedienen von Maschinen. Die Kombination dieser beiden Techniken ist nämlich ziemlich bewusstseinsverändernd.

Diejenigen unter Ihnen, die Das Elevatron gehört haben, werden starke Ähnlichkeiten feststellen, und ich rate Ihnen, die vorherige Hathoren-Botschaft Die Eskalation Chaotischer Knoten und die Demontierung der dreidimensionalen Realität zu lesen oder sich als Hörbuch anzuhören, um ein Gefühl dafür zu bekommen, worum es bei dieser grundlegenden Harmonik geht.

Eine Anmerkung für all jene unter Ihnen, die neugierig sind, worin die technischen Unterschiede zwischen den beiden Klangmeditationen bestehen: Eine Brücke zwischen den Welten ist eine erweiterte Version von Das Elevatron für die ein spezieller Equalizer eingesetzt wurde, der die ihr innewohnende beruhigende Wirkung verstärkt. Ich habe bereits in verschiedenen Situationen mit der Meditation gearbeitet und dabei den Eindruck gewonnen, dass das Klangstück eine ziemlich effektive Hilfestellung ist, wenn man die Fünfte Perspektive einnehmen möchte.


Erfahrenen Erforscher des Verstandes wird es ziemlich leicht fallen, in die Fünfte Perspektive einzutreten. Wenn es für Sie aber etwas Neues ist, Ihre inneren Welten zu erforschen, kommt Ihnen die Fünfte Perspektive anfangs vielleicht ein wenig fremdartig vor, da sie in einem so grellen Kontrast zu der Alltagswahrnehmung steht, die die meisten Menschen von der Realität haben. Dabei ist die Fünfte Perspektive in allererster Linie eine Fähigkeit des Gehirns – eine Methode, die räumliche Intelligenz Ihrer rechten Gehirnhälfte zu aktivieren.

Und es ist der rechten Gehirnhälfte zu verdanken, dass Sie die unermessliche Weite des inneren Raums erkunden können. Das Ergebnis dieser Fähigkeit des Gehirns mag zwar ein scheinbar exotischer Geisteszustand sein, aber er kann wie jede andere Fähigkeit des Gehirns auch trainiert werden. Es braucht einfach nur Zeit und Erfahrung mit der Methode.

Jedes Mal, wenn Sie so, wie es die Hathoren vorschlagen, mit der Klangmeditation arbeiten, bilden sich in Ihrem Gehirn neue neurologische Schaltkreise, die es Ihnen schließlich erlauben werden, in die Fünfte Perspektive einzutreten und Zeit und Raum mit wahrer Meisterschaft zu transzendieren – auch wenn Sie noch nie zuvor etwas Ähnliches probiert haben.

Das Geheimnis liegt in der Wiederholung. Je häufiger Sie in Verbindung mit der Klangmeditation mit der Fünften Perspektive arbeiten, desto effektiver wird Ihr Gehirn diesen ungewöhnlichen und einfallsreichen Geisteszustand produzieren.

Klicken Sie hier, um die Klangmeditation Eine Brücke zwischen den Welten anzuhören oder herunterzuladen. Beachten Sie bitte, dass sie nicht auf anderen Websites gepostet werden darf.



Informationen, die nicht unmittelbar mit dieser Botschaft zusammenhängen

Song of the New Earth: Die heilende Kraft der Klänge
Die Filmmusik ist jetzt auf CD erhältlich. Sie umfasst sieben Klangmeditationen, die längere Versionen der Klangstücke sind, die im Film zu hören sind. MP3-Versionen können Sie nur hier auf Toms eigener englischsprachigen Website herunterladen.

Öffentliche Aufführungen (Toms eigene Worte /Darstellung !  )
Der Film "Song of the New Earth" hat bei seinen zahlreichen Aufführungen überall auf der Welt bereits viel Lob und Anerkennung gewonnen und errang auf dem Cosmic Cine Festival 2015 in Deutschland den 2. Platz des Publikums-Preises. Ein Autor der Huffington Post nannte ihn den drittherzerwärmensten Film in 2014.
Diese Art von Reaktionen seitens des Publikums sind in der Tat herzerwärmend, aber ganz und gar nicht herzerwärmend war für mich, wie Sophia Films/Woody Creek Pictures mich von jeder Einflussnahme auf die öffentlichen Aufführungen ferngehalten hat.

Um eine lange und beschwerliche Geschichte kurz zu machen: Schüler und Freunde meiner Arbeit aus über zwanzig Ländern haben diesen Film finanziert, weil sie einen Film sehen wollten über meine Arbeit und mich – in dem es um Klang, die Hirnwissenschaften und spirituelle Transformation geht. Der Regisseur des Films sagte uns, dass es diese Art von Basis-Funding für einen Dokumentarfilm noch nie gegeben hat. Doch trotz allem verweigerte mir Sophia Films/Woody Creek Pictures jeden Input, wie dieser Film über mich und meine Arbeit öffentlich dargebracht werden sollte.

Daher befinde ich mich in der seltsamen und ärgerlichen Situation, dass ich mein Werk beschützen muss, indem ich öffentlich mein Missfallen zum Ausdruck bringe.

"Song of the New Earth" ist für sich genommen eine ganz und gar vollständige transformative Erfahrung.
Die Klangsessions im Film erschaffen kurze Zustände veränderten Bewusstseins, die die Wahrnehmung derer ändern, die sich den Film ansehen. Am Ende dieser kinematografischen Erfahrung ist das Publikum durchlässiger und offener und man sollte ihm die Gunst und Ehre erweisen, seine Erfahrungen selbst integrieren zu dürfen – ohne den Input anderer Klangheiler oder Künstler.

Doch Sophia Films/Woody Creek Pictures hat den Film damit beworben, dass manchmal davor und manchmal auch danach Klangveranstaltungen stattfinden würden. Ich weiß, mit welchen Intentionen ich den Klang, der im Film verwendet wurde, gechannelt habe, aber ich kann nicht die Intentionen von Zuschauern kennen, denen ich nie begegnet bin.

Außerdem kennen die Filmmacher meine seit langem bestehende Politik, andere Menschen oder ihr Werk nicht zu unterstützen. Ich möchte hier kristallklar machen, dass ich keinen Klangheiler oder Künstler unterstützt habe oder unterstützen werde, der vor oder nach dem Film eine Klangsitzung abhält. Und ich betrachte diese Art öffentlicher Veranstaltungen als einen Affront gegenüber der Integrität meines Werkes.
Für die Akten: Ich bin strikt dagegen, dass vor oder nach dem Film dem Publikum Klangsessions gleich welcher Art vorgesetzt werden. Und das beruht auf meiner mehr als dreißigjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Psychoakustik.

Hierfür habe ich zweierlei Gründe: 1. Die subtilen Energien, die dieser Film erzeugt, brauchen Zeit, um sich mit dem Herz und Verstand des Publikums zu verbinden. Wenn man eine andere energetische oder Klangveranstaltung hinzufügt, und sei es noch so guten Willens, ist dies ein Hindernis für diejenigen, die das Werk möglichst rein erleben wollen, und 2. habe ich mich vor allem deshalb zu diesem Film bereit erklärt, weil ich das Potenzial sah, mit den kinematischen Künsten einen mächtigen transformativen Katalysator zu erschaffen, der das Herz und den Verstand derer öffnet, die sich den Film ansehen. Aus diesem offenen Raum sollte niemand einen Vorteil ziehen, dessen Intentionen ich nicht kenne.

Hätte ich gewusst, dass die Filmmacher mit dem Publikum auf eine Weise umgehen, die so sehr meinem persönlichen Sinn für Ethik widerspricht, was das Werk angeht, hätte ich mich niemals bereit erklärt, beinahe vier Jahre meines Lebens und meiner Energie in die Miterschaffung dieses Films zu stecken.

Meiner Meinung nach ist es ein Bärendienst, einen Nutzen aus den geöffneten Räumen der Zuschauer zu ziehen. Es sollte ihnen erlaubt sein, ihre Erfahrung des Films selbst zu integrieren. Ich kann gar nicht stark genug betonen, wie ernst es mir damit ist, den inneren Raum der Zuschauer zu schützen.

So, wie der Film aufgeführt wird, kann er zu einem Veranstaltungsstück für Menschen werden, die ich nicht kenne. Ich kenne ihre Intentionen bei der Veranstaltung nicht, und das bereitet mir großes Unbehagen.

Da ich absolut keinen Einfluss darauf habe, wie dieser Film verbreitet wird, bitte ich diejenigen von Ihnen, die mein Werk schätzen, meine Meinung in dieser Angelegenheit zu verbreiten. Bitte teilen sie es Ihren Freunden und Ihrem Sangha (spirituelle Gemeinschaft) mit. Wenn Sie sich der Social Media bedienen, verbreiten Sie bitte meine diesbezüglichen Gefühle in Ihrer Online Community. Und wenn Sie von einer Aufführung erfahren, die in Ihrer Nähe stattfinden soll, lassen Sie den oder die Veranstalter bitte wissen, wie ich dazu stehe.




Aus dem Amerikanischen von Sarah Heidelberger
Copyright der Übersetzung: AMRA Verlag, Hanau, Germany


©2015 Tom Kenyon   All Rights Reserved  www.tomkenyon.com
You may make copies of this message and distribute it in any media you wish so long as you do not charge for it, do not alter it in any way and include this complete Copyright notice. Do note that the sound meditation, A Bridge Between the Worlds, including all audio files in the Listening section are for your personal use only. They may not be posted on any website or used for any purpose without the author’s written permission.

Exstase und das Herz

Eine planetarische Botschaft der Hathoren durch Tom Kenyon

Wir möchten mit Euch in diesem Abschnitt über das Erschaffen von Extase durch Fokussieren auf das Herz sprechen. Wir sprechen hier nicht vom Herzchakra, sondern wir beziehen uns auf das physische Herz, den Muskel selbst.

Diese Technik erfordert Euren Fokus, oder Aufmerksamkeit, zusammen mit dem Gefühl von Dankbarkeit oder Anerkennung – was immer auch ihr bevorzugt.

Sobald Ihr Eure Aufmerksamkeit auf das Herz fokussiert, könnt ihr vielleicht einen Fluss subtiler Energie fühlen. Aus Eurer Perspektive funktioniert Euer Fokus mehr wie ein Zentraler Punkt eines Energievortex. Dies gilt vor allem innerhalb Eures physischen Körpers und dem Feld, das Euren Körper umgibt – Euer Energiefeld – das die Alten die Aura nannten.

Eure Fähigkeit einen Fokus von Aufmerksamkeit zu erschaffen ist nicht nur eine Zerebrale oder Gehirnaktivität. Es ist eine Aktivität auf vielen Ebenen von Bewusstsein. Wo immer Ihr Eure Aufmerksamkeit in Eurem Körper oder innerhalb des Energiefeldes Eures Körpers richtet, findet ein sofortiger Fluss feinstofflicher Energie zu diesem Punkt – oder zu dieser Gegend – statt, die einen belebenden Einfluss auf die Zellen Eures Körpers und/oder die leuchtenden Lichtfasern hat, die Euren Energiekörper die Euren Energiekörper bilden.

In der Tat erschafft Euer Fokus einen formenden Effekt auf subatomarer Ebene, den man einen Quantenfeldeffekt nennen könnte. Diese Feldeffekte erschaffen ausgeprägte Energieflüsse, Geometrien und Harmonien in Euch.

Dieses Subatomare Feld durch die Kraft Eures Fokus zu verändern ist eine wichtige Fähigkeit, die wir euch dringend bitten, zu meistern. Seine Anwendungen sind vielfältig, die Kultivierung von Ekstase ist nur eine von ihnen.

In dieser Methode verwenden wir diese Fähigkeit, den Fokus oder die Aufmerksamkeit zusammen mit dem Gefühl von Wertschätzung oder Dankbarkeit zu halten. Diese beiden Gefühle haben einen kohärenten Effekt auf Euer Energiefeld und auf den Rhythmus magnetischer Ausstrahlungen des physischen Herzens. Diese Kombination von Fokus und kohärenter Emotion kann verwendet werden, um hohe Stadien von Exstase zu erschaffen.

Wie wir bereits sagten, das Erschaffen von Ekstatischen Zuständen des Bewusstseins ist ein wichtiger evolutionärer Katalysator. Wir empfehlen Euch sehr, dass Ihr lernt, diese Stadien von Ekstase den Tag hindurch zu erschaffen.

Wir verstehen, dass Euer tägliches Leben für viele von Euch das Kultivieren dieser Stadien nicht unterstützt, aber wir bitten euch dringend, diese Zeiten durch den Tag hindurch zu finden, in denen ihr diese Stadien zumindest für einige Minuten am Stück praktizieren können. Ein wenig Zeit in Ekstase ist besser als gar keine.

Diese Praxis wird ein Harmonik oder eine Beziehung zwischen der Erde als bewusster Wesenheit, und den harmonischen Wellen katalytischer Evolution, die durch Eure Galaxie fliessen, erzeugen.

In dieser Technik fokussiert Ihr Eure Aufmerksamkeit auf das physische Herz. So wie ihr Eure Aufmerksamkeit auf diese Gegend richtet, erschafft das Gefühl von Wertschätzung oder Dankbarkeit. Es ist nicht der Gedanke an Wertschätzung oder Dankbarkeit – sondern eher die Emotion. Bei dieser Methode werden Gedanken alleine die feinstofflichen Energien die für Ekstase erforderlich sind, nicht erschaffen können, nur Gefühl ist fähig, die Energievortexe in Euch zu aktivieren.

Wenn Ihr Euch auf das physische Herz und das Gefühl von Wertschätzung oder Dankbarkeit fokussiert, beginnt eine Wellenform durch den Körper zu fließen – getragen vom Magnetfeld des Herzens, das aus dem physischen Herz emaniert, um dann den gesamten Körper zu umgeben. Wenn die Energie beginnt, durch den Körper zu fließen, gibt es einen spontanen Anstieg von Ekstase – zellulärer Ekstase.

Experimentiert mit dieser Technik. Fühlt was in Eurem Körper geschieht wenn Ihr Euch auf Euer Herz fokussiert und diese Gefühle von Wertschätzung und Dankbarkeit erschafft. Fühlt körperlich was auf der zellulären Ebene zu geschehen scheint wenn die eine Trillion (oder so) Zellen Eures Körpers diese kohärente Energie von Wertschätzung und Dankbarkeit empfangen.

Wenn Ihr einmal die Fähigkeit erschaffen habt, wie oben beschrieben Ekstase zu etablieren, und wenn ihr dann in der Lage seid, Ekstase – wann ihr wollt – zu erschaffen – beginnt mit Eurem Energiefeld – den einige den Subtilen Körper nennen – zu experimentieren

Bei dieser Methode ist Eure Aufmerksamkeit ebenfalls auf das Herz gerichtet, Gefühle von Dankbarkeit und Wertschätzung erschaffend. Und wenn ihr zu fühlen beginnt, wie die Exstase aufsteigt, richtet Eure Aufmerksamkeit auf das Feld um Euren Körper. Dieses Energiefeld sieht sehr wie ein leuchtendes Ei aus, wenn ihr es hellsichtig seht. Der breite Teil der leuchtenden Eiform ist um die Schultern herum, und der eher schmalere Teil ist um die Füsse. Es gibt eine zentrale Linie oder Achse die durch die Zentren dieses Feldes läuft, und sie läuft auch durch das Zentrum Eures physischen Körpers – durch die Spitze des Kopfes hindurch bis zum Perineum herunter. Diese Linie ist die Zentrale Achse des Magnetfeldes das den Subtilkörper umgibt. Dieser Körper oder Feld dehnt sich über dem Kopf und unter den Füssen aus, manchmal ein paar Zentimeter, manchmal ein paar Fuss oder gar Meter. In bestimmten Energiezuständen kann die Achse und der Subtile Energiekörper sich noch weiter ausdehnen.

Durch Veränderung Eurer Aufmerksamkeit zu dieser Achse und zum Energiefeld das Euren Körper umgibt hin erlaubt ihr der Ekstase sich vom physischen Körper aus in das Feld hinein zu bewegen. Dies ist sehr positiv und erschafft eine kraftvolle harmonisches Muster das Euch in Resonanz bringt mit der Wellenform des beschleunigten Bewusstsein, das durch die Galaxie fliesst.

Unterschätzt die Kräfte dieser Technik nicht. Obwohl es sehr simpel ist, ist es grundlegend und effektiv. Es wird euch in einen höheren Zustand der Resonanz und Vibration bringen. Und dies ist, aus unserer Sicht, ausschlaggebend um durch die energetischen Portale und Transformationsenergien zu gehen, die Eure Erde nun erfährt und weiterhin erfahren wird.

Es gibt einiges was wir Euch gerne sagen würden über Euch und Eure Natur und Zukunft, aber sie würden vermutlich nicht verstanden werden bis ihr, zum Schluss, in einem Zustand der Ekstase seid.

Dies ist weil der Bezugspunkt Eures Bewusstseins nicht nur durch Glauben, sondern auch durch die eigene emotionale Harmonik etabliert wird. Und ohne dass ihr in einem Zustand der Exstase seid, würde es so sein als würde man einer Blinden Person, die nicht die Fähigkeit hat, direkt zu erfahren worüber ihr sprecht, einen Sonnenaufgang beschreiben. Für sie würde dies wie eine Märchenwelt klingen. Aber wenn diese Person plötzlich sehen könnte, er oder sie die Sonne direkt fühlen und feststellen könnte, dass Eure Beschreibung der Welt akkurat war. Und was einmal in dem Bereich der Mythen gehörte wird dann als real gesehen werden.

Und so lassen wir Euch in diesem Moment mit dem was wie ein Mythos scheint, aber den wir als erwiesen ansehen. Ihr seid Schöpferwesen in der Mitte der Schöpfung Eurer Zukunft und der Zukunft von Generationen die noch kommen. Ihr haltet in Eurem Herzen den Schlüssel zum Mysterium der Mysterien. Und die Schwelle, das Öffnen in dieses Mysterium, ist Eure Fähigkeit, Ekstase zu betreten. Seid mutig und findet Euren Weg, Eure Art zu leben, aufwärts in diesen erhöhten Zustand des Seins. Wisst, wie auch immer, dass Ekstase nicht das Ende des Weges ist, es ist einfach der Anfang.

Probiert die Methoden aus, die wir Euch hier dargelegt haben. Experimentiert mit den Methoden die wir Euch früher gegeben haben und die wir Euch in der nahen Zukunft geben. Betretet Ekstase wann immer Ihr könnt. Wisst, dass, wenn ihr dies tut, ihr in Vereinigung tretet mit allen aufgestiegenen Wesen und Meistern die der Menschheit dienten und dienen. Wisst, dass wenn ihr dies tut, ihr in eine Vereinigung mit Euch selbst tretet.

In Freude und Lachen

Die Hathoren  -  18. April 2005


© 2012 Tom Kenyon. All rights reserved.
You may make copies of this message and distribute in any media as long as you change nothing, credit the author, and include this copyright notice and web address.     tomkenyon.com
The Fifth Perspective: Transcending Space and Time      Hathor-and-TomK

A Hathor Sound Meditation through Tom Kenyon



Entering into higher dimensions of consciousness requires a fundamental shift in perceived time and space.
 
This is a crucial shift in perception that we wish to address using a theoretical perspective and a practical technique, which includes the use of a sound meditation we have created for this purpose.
 
The Theory
 
There are many ways to view higher dimensions. What we wish to share is a basic schematic of how we view dimensions and the challenges you face as you transit into higher dimensional reality.
 
Your embodied biological reality (i.e., your physical body) is anchored in the third and fourth dimensions of consciousness as we view it.  
 
You are quite familiar with the third dimensionality of your world. Your nervous system is keenly tuned to this reality. Your brain/mind/body complex is synchronized to the physical reality of your world. Your very biological survival depends upon your navigation of the space around you. Furthermore your body, mind and consciousness are anchored in your perception of time.  
 
Your higher dimensional levels of consciousness, however, are not bound by these constraints. They are free of spatial and time-oriented restrictions. This is due to the fact that your higher dimensional bodies have no mass or physicality and are thus unaffected by gravitational fields.
 
Time is greatly affected by gravitational fields. Furthermore, your perception of time is affected by conditioning. The combination of gravitational fields and social conditioning has resulted in most human beings finding themselves marooned in the constraints of space and time.
 
Pragmatically speaking, your experience of “reality” is a result of the vibratory level you identify with. When you identify with higher dimensions of consciousness you are freed from the constraints of space and time, and you operate in a more fluid reality.
 
When you identify solely with your biological reality you are, for all intents and purposes, trapped in space and time.
 
In this message we will be presenting a method for you to shift your personal identity from the constraints of perceived time and space to the freedom of higher dimensions while also living your day-to-day life in a civilization and dimensional reality that is bound by these constraints (i.e., space and time).
 
But before imparting this method we need to delve into the theory a little bit further.
 
As we view it, time is the fourth dimension. For us space and time are intimately related. Your scientists have confirmed Einstein’s theory that large objects with mass generate gravitational fields, which alter both space and time.  
 
For us the fifth dimension is the first dimension of consciousness outside the constraints of space and time (i.e., the third and fourth dimensions.) And beings in the fifth dimension have no mass and are therefore not subject to the effects of gravitational fields.
 
While the fifth dimension has no physicality per se, it does have form, or objects. But from your perspective, forms in the fifth dimension seem ephemeral—having no substance or reality.
 
When you enter the fifth dimension you will still experience yourself as having a form (i.e., a body). And things in the fifth dimension will appear to you as solid as the forms you experience in your current reality. But your experience of space will be much more fluid, and time as a reference point will not exist.
 
There are those who say that all of your problems will be magically and instantaneously solved when you enter into higher dimensions. This is not our experience. It is just that the challenges are different. The opportunities are also different, because you are not confined by the limitations of space and time as you experience them in your current embodied reality. This gives you greater opportunities for creativity and what we call “dimensional evolution.”
 
Dimensional evolution is the development of the ability to be aware of, and operate within, multiple dimensions simultaneously. The journey to this state of mastery can indeed be a long and convoluted one, because it involves living in a specific dimensional reality through direct experience. For instance, your current embodied life is—from the standpoint of dimensional evolution—an opportunity to master the third and fourth dimensions. It is also an opportunity to experience higher dimensions while simultaneously living an embodied existence. A life lived in this manner rapidly accelerates dimensional evolution, and this message is coded with multiple levels of information for those of you that have entered this radical way of being.
 
>From our perspective, you possess a form that is human-like up through the ninth dimension. Each successive dimension of consciousness is subtler (less dense) than the one before it. For those who enter the tenth dimension, form, as you know it, disappears completely, and you become more geometric in nature.
 
When we enter the tenth dimension we become spheres. We are not the spheres that show up in photographs that some people refer to as orbs. True orbs, as opposed to photographic artifacts or hoaxes, are interdimensional beings that have spherical geometry. And if you look more closely these spheres will reveal complex labyrinths inside. The spherical nature of interdimensional beings is a commonality, and many different types of beings have this geometric form.
 
When we enter the tenth dimension some of us become what we call the Aethos, which we have discussed in other messages.
 
But let us turn our attention back to you. Collectively humanity is being rapidly drawn into the fifth dimension. This is an inevitable evolutionary shift, one fraught with both danger and opportunity, and we wish now to discuss a few of the challenges facing you as you make this transition.
 
For the purposes of this discussion we would like to divide these challenges into three broad categories: 1) naturally occurring challenges to transitions in consciousness, 2) manmade influences and 3) alien interference.
 
Naturally Occurring Challenges

Transitions into higher dimensions are problematic due to radical differences in perception between beings that are gravity bound and those that are not. In other words, at the threshold between your third and fourth dimensional reality and your fifth dimensional reality you are faced with a “wall” of perceptual differences.
 
Indeed some individuals who experience fifth dimensional reality think they are losing their minds. This is because perceived space and time are temporarily suspended. Perception is more fluid in the higher dimensions, and when you enter these dimensions you stand outside of your own life. It’s as if you are disconnected from the realities and demands of your earthly existence, which can create immense relief or immense distress depending upon your personal psychology.
 
When your consciousness shifts into the fifth dimension your personal identity changes. You simply cannot identify with your earthly existence in the ways you are used to. This challenge, from our perspective, is actually the most difficult when you first enter the fifth dimension. Transiting from the fifth into higher dimensions is inherently easier because you are already used to the disappearance of space and time as limitations.
 
Transiting into the fifth dimension (and higher) requires finesse on your part if you are to accomplish the task of living your day-to-day life while accommodating this expanded reality.
 
One of the future abilities of humanity, collectively speaking, will be the ability to live in third and fourth dimensions—meaning space and time as you currently know them—while simultaneously living in the fifth dimension where space and time are not experienced as constraints.
 
This dual reality will offer humanity immense creative insights and abilities, but as with most progressions this is a bell-curve. And most likely many of you reading this message are further ahead in this transition than the bulk of humanity. This may leave you feeling like a stranger living in a strange land.

Manmade Influences
 
Your transition from third and fourth dimensional reality into the fifth and higher is made all the more difficult by manmade or cultural influences.
 
>From the standpoint of dimensional evolution the edifice of your entire civilization is founded upon an illusion. The illusion is that your world is solid and that space and time are unyielding realities that cannot be affected by your consciousness.
 
While you are biologically compelled to attend to the demands of the third and forth dimensions in your everyday life, paying attention to perceived space and time is different from believing that they are the only reality.
 
Your territorial-based philosophical, religious and political systems thrive upon and depend upon the perpetuation of this illusion. But in our opinion, the house of cards that you call human civilization will eventually collapse and radically evolve as more and more individuals free themselves from living confined lives that are solely oriented to lower dimensional realities.
 
Let us turn our attention now to other influences that can, and are, negatively impacting your transition into higher dimensional realities.
 
Your eco-system is in a downward spiral making it more and more challenging for biological organisms to survive. This is creating immense stress for all animal and plant life including humans. Some of the threats to your ecosystem are cosmic in nature such as solar activity as well as gamma and other forms of radiation from deep space. Some of the threats come from changes in the Earth itself, but much of the degradation of your ecosystem is manmade, including—but certainly not limited to—carbon emissions and the acidification of your oceans.
 
We will not take the time or space (a private joke) to discuss this further as it is very complex. But anyone who believes that everything is fine with the ecological reality of your planet is in denial.
 
This leads us to the power brokers, those who empower themselves by disempowering others. We are referring, in this instance, to corporate entities that disseminate misinformation about the ecosystem so that they can perpetuate their income at the expense of your planet’s life forms.
 
This is an intelligence test for humanity, and if you do not collectively wake up and see that you have been manipulated and taken advantage of by the power brokers—both seen and unseen—your ecosystem will continue to degrade, and you will be confronted with a future not worth living.
 
Alien Interference
 
Part of what we call alien interference is genetic in nature and has to do with early genetic tampering by the Annunaki. This alien civilization created what is essentially a slave race for the purpose of mining gold, which they desperately needed to reinforce the energetics of their dwindling atmosphere. A genetic experiment was undertaken in which early primates on earth were genetically altered by the Annunaki to serve as workers, as slaves, for the purpose of mining. Thus, built into the very genetic coding of your biology is a deeply engrained tendency to be subservient and to worship what you perceive to be “divine beings.”
 
Early humans perceived the Annunaki (and many other galactic and intergalactic travelers) as gods, but these beings were simply so technologically advanced their mere presence and actions seemed like magic to less evolved minds.
 
The transition point from the constraints of third and fourth dimensional existence into the greater freedom of the fifth dimension and beyond can create an emotional challenge. This is due to the fact that the immense freedom experienced in higher dimensional reality can be temporarily disorienting. This type of disorientation is caused by two factors 1) the disappearance of perceived space and time as reference points and 2) the Annunaki manipulation.
 
If you have not freed yourself from the Annunaki genetic template of subservience and worship, your experience of the higher dimensions can be contaminated.
 
This is due to the simple truth that there are a multitude of interdimensional beings, alien and otherwise, who will be happy to fill in the gap—who will feed on your subservience to their will and glory in your worship.
 
If this is your choice then this will be your reality. We have no judgment as to whether you choose this or not, but we do think that such a choice would be unfortunate.
 
The nexus of our message is one of personal empowerment and freedom, so we caution you as you enter into the fifth and higher dimensional realities to avoid alien implanted delusions that there are other beings you should bow down to. Honor them if they are honorable, yes. Bow down to anyone? Never!
 
Death and the Fifth Dimension
 
When you shift your identify into the fifth dimension your personal history in this life seems like a dream. This is because you have transcended the sensory anchors of your embodied life, and all of your history and all the histories of this universe are experienced as dream-like.
 
During certain states of profoundly expanded consciousness, this dream-like nature of life can be experienced directly. But for most human beings this experience only emerges through the passage you call death.
 
There are two types of death we wish to discuss. The first type of death is the psychological and spiritual metamorphosis that occurs when you shift into fifth dimensional reality. This can often feel like a type of death because your habitual orientation to the sensory-based realities of your life disappears. Who are you? What is the meaning of your life? These fundamental existential questions are profoundly affected by transitions into fifth and higher dimensional realities.
 
And so for those of you reading this who are transiting into the fifth dimension—or higher—we say to you, do not be dismayed by the feelings of your demise. Your feelings of your impending death may be arising within you as a result of your transition into higher dimensional reality and not a harbinger of your physical death.
 
The second type of death we wish to discuss is the death of your biological reality (i.e., your physical body). At the final completion of the death process you will no longer receive sensory input from your external world, and your experience of space and time (as you currently experience them) will be obliterated. This can be quite disorienting if you are not prepared. It can also be quite exhilarating if you understand the nature of what is happening.
 
If you fully and completely identify yourself solely as a biological organism the moment of your death can be frightening. If, however, you have already tasted the freedom of fifth dimensional reality or higher your transition through death will be easier.
 
At the completion of your biological death, from our experience and perspective, you will be confronted with three portals. The first is a tunnel of light. The second is a portal opened through the energetics of a guru or savior. And the third is a portal, or tunnel, that leads into darkness.
 
The tunnel of light is generated from the pranic tube that runs through the center of your body, which runs from your perineum to your crown, and it is a tunnel-like or tube-like channel. At the moment of death, your consciousness moves upward through this tunnel that opens into another dimension of consciousness through your crown chakra.
 
On the other side of this tunnel is a bright light, and you may find yourself sensing that you are on a bridge crossing over a stream or a river. On the other side of the bridge will be those persons of your previous life, the lifetime you have just ended. You may sense those who have died before you, including pets you have had, because the animal spirits also dwell in this realm. If there are incomplete relationships or issues still to be resolved with these persons or beings, you may feel a yearning to enter this light, and by doing so you re-enter the wheel of birth and death, and you will reincarnate—most likely on Earth.
 
The second portal is created by the personal will of a guru or savior. Entering this portal will lead you into the vibratory field of the guru or savior that you have a deep personal connection to. And for those of you on this path, entering this dimension of consciousness will be the completion of a profound desire to be with this being. Our caution here is that you will be entering a realm defined not only by the evolutionary attainment of your guru or savior but also by his or her limitations.
 
The third portal opens into darkness. And entering this portal leads you into the Void, the creatrix from which all things arise. If you choose this portal and have prepared yourself to deal with this level of freedom you will be freed to explore other dimensions of this cosmos and beyond, meaning states of being that transcend all physical phenomena. In this realm of existence you can become an explorer of other realities as you so choose.
 
Some individuals swoon when confronted with the vastness of the Void. They rush into choosing a new reality rather than taking their time to rest in the potential of all things. We have addressed this in a previous message called Transition States.
 
We have no judgment as to which portal you enter through the dimensional shift you call death. But we think it is beneficial for you to know what awaits you beforehand so that you can prepare yourself for the choices that you will be compelled to make on the other side of your earthly experience.
 
Death is not an ending. It is merely the completion of one journey through space and time. Death is a harbinger of new potential realities, and you will create these realities through the choices you made during your life as well as through the choices you make at the moment of your death.  
 
We will now turn our attention to a simple method for training your consciousness to enter higher dimensions and to enter the freedom of your transcendent reality—unconstrained by the limitations of perceived space and time. This method is based on the use of a simple sound meditation to explore the freedom of consciousness that arises when you shift your self-identity to higher dimensions.
 
As you experiment with this threshold of consciousness, which we call the Fifth Perspective, we caution you to avoid the temptation of escapism. We are offering this method, not as a means to escape the realities of your embodied existence, rather we are offering it as a means to enhance and enrich your experience of life by giving you access to the fifth dimension and beyond.
 
Higher dimensional realities, unconfined by the constraints of perceived space and time, conjoined with the realities of your biological existence creates a potent catalyst for dimensional evolution, and in our opinion this is to be celebrated rather than avoided.
 
For those of you reading this who are, in fact, at the brink of your physical death this sound meditation can assist you to enter a more gracious passage.
 
The Fifth Perspective
 
The Fifth Perspective is quite simply the recognition that you are unconstrained by space or time. It is a foyer or an entrance into the fifth dimension and from there into higher dimensions as well.
 
It is a direct perception, not just a thought or an idea. It is a visceral experience generated through the activation of your right cerebral hemisphere’s ability for spatial mastery.
 
When you enter into an expanded sense of spaciousness through direct experience, a shift in consciousness occurs. You become a witness to the dream-like nature of your life, your history and all phenomena around you. This sense of freedom, this transcendence of perceived space and time, can allow you to deal with the realities of your embodied existence in more creative and resourceful ways, and this is why we are imparting this method.
 
As we cautioned you earlier, this is not meant to be a form of escapism. But there is indeed a temptation in the Fifth Perspective we need to address more clearly before proceeding.
 
When you enter the Fifth Perspective, which is the transcendence of perceived space and time, everything about your life and the world around you seems dream-like. You are detached from it all, and it may seem to you as if your day-to-day life is like a dance in which you have no interest.
 
If you remain in the Fifth Perspective without engaging the realities of your embodied life you will enter a bubble, but in terms of dimensional evolution you will not be benefitted by such an escape.
 
We can imagine that remaining in the bubble of the Fifth Perspective would be the best choice for some individuals in very rare instances. But for most persons the Fifth Perspective is best used as a springboard into deeper insight and creativity.
 
When you work with the sound meditation, you will be training your brain/mind to enter the Fifth Perspective. The spatial nature of the sound patterns will create a response in your brain/mind/body that opens a doorway into the Fifth Perspective, and eventually you will find yourself in an expanded state of awareness. The more you work with the sound meditation the stronger this ability becomes. Ultimately you graduate to a place where you can enter the Fifth Perspective in the midst of your daily activities—and this is the goal.
 
When you are confronted by a difficult situation in your life and are able to simultaneously reside in the Fifth Perspective, the pressure of the situation decreases. This is due to the fact that your consciousness is less bound by the circumstances. You have a little “wiggle room,” so to speak, and within that inner freedom new creative insights and problem solving abilities will spontaneously arise within you.
 
The Meditation
 
We call this meditation A Bridge Between the Worlds. It stimulates a mental state that allows you to experience the freedom of the Fifth Perspective.
 
We suggest you listen to this sound meditation with earphones or ear buds so the acoustic information is routed more directly into your brain without the presence of other sounds in the environment.
 
As you begin listening you simply recall the feeling of being surrounded by an immense space. It is the feeling of being surrounded by space that activates your brain’s right hemispheric abilities. Thinking about being surrounded by a large space will not activate this potential. You must kinesthetically feel or sense yourself surrounded by a large space.
 
If you are an advanced explorer of consciousness you can deepen the experience by sensing that there is no barrier between the external space around you and the internal space of your body. In other words, the boundary of your body temporarily disappears, and there is nothing but space. You simply hold this state of mind as you listen to the sound meditation. When your mind wanders you bring it back to an awareness of space and the sounds you are hearing. When the meditation is complete we suggest you take a few moments to sense what is happening within you.
 
When you have mastered the ability to enter the Fifth Perspective using this sound meditation, you are ready to graduate and explore using this ability in the midst of your life circumstances. The union of the constraints of your embodied life with the freedom of higher dimensional realities creates a most interesting paradox, and through entering this paradox you will greatly accelerate your dimensional evolution.  
 
The Hathors
April 20, 2015
 

Tom’s Thoughts and Observations
 
This sound meditation (A Bridge Between the Worlds) is about 12 minutes in length. But as you begin to experiment with the method of listening to the sounds while entering into the Fifth Perspective (i.e., the feeling of spaciousness), don’t feel that you need to meditate on this sound piece for its full duration. Some people will find that a few minutes are all they can “handle,” and if you are one of these persons I would say to just slowly extend the time according to your comfort zone.
 
Paradoxically some people will wish that the sound meditation could be longer. If you are one of these individuals, I would just hit the repeat button as often as you desire—up to a point. If you stop doing the things in your life that need to be done, like the laundry and dishes, I think you may have gone overboard and need to reel yourself back in a bit. It’s all about balance.   
 
A link to this audio file appears at the end of my comments.
 
It is not advisable to listen to this sound-piece or experiment with the Fifth Perspective in situations requiring alertness such as driving a car or operating machinery since the combination of the two is quite mind altering.
 
Those of you who have listened to The Elevatron will notice strong similarities, and I suggest you read the previous Hathor message, Escalation of Chaotic Nodes and Dismantling of 3 D Reality, to get a sense of what this fundamental harmonic is about.

A Technical Note: For those of you curious about the technical differences between the two sound meditations, A Bridge Between the Worlds is an extended version of The Elevatron with a contoured EQ to enhance its inherently calming effects. Having worked with the meditation in multiple settings, I feel this sound piece is quite effective as an aid to attain the Fifth Perspective.

In this message the Hathors refer to two of their previous messages, The Aethos and Transition States. I think reading both of these would be beneficial, especially Transition States. If you click on the underlined titles above, it will take you to the messages or you can go to the Hathor section of the website (www.tomkenyon.com) and look them up by their titles.
 
Experienced Explorers of the Mind will be able to enter into the Fifth Perspective quite easily. If you are new to the exploration of your inner worlds, the Fifth Perspective may seem a bit foreign since it stands in such stark contrast to most people’s everyday perception of reality. But the Fifth Perspective is fundamentally a brain skill, a way to activate the spatial intelligence of your brain’s right hemisphere.
 
And it is through the agency of your right brain that you will be able to explore the vastness of inner space. While the outcome of this brain skill is a seemingly exotic state of mind, like any brain skill it can be developed. It just takes time and experience with the method.
 
Every time you work with the sound meditation, as the Hathors suggest, you will be building new neurological circuits in your brain that will eventually allow you to enter the Fifth Perspective and transcend space and time with true mastery—even if you have never ever tried anything like this before.
 
The secret is repetition. The more you work with the Fifth Perspective in conjunction with the sound meditation, the more effective your brain will become at producing this unusual and resourceful state of mind.
 
Click here to listen to and/or download the sound meditation, A Bridge Between the Worlds.
 
Information Not Directly Related To This Message
 
Song of the New Earth: Tom Kenyon and the Power of Sound
 
The movie soundtrack of this film is now available through our online Store as a CD or mp3. It includes seven sound meditations that are longer versions of the sound-pieces that appear in the film. For more information, click here or go to the Store at www.tomkenyon.com
 
Please note: This CD contains a fifteen minute version of Song to Gaia, more than twice the length of the version that appears at the end of the film. If you are interested in hearing this moving sound meditation in its entirety, you can find it on the single CD Aethos or the set of workshop CDs, The Sphere of All Possibilities.
 
The Deluxe DVD version of the documentary, with extended teaching sessions and sound healing explorations, is also available through our online Store.  
 
Public Screenings
 
Song of the New Earth has been garnering critical praise as it makes its rounds through various screenings throughout the world. Among the many tributes from audiences and critics, a writer for The Huffington Post called it the third most heartwarming film of 2014.
 
These types of audience-based responses are indeed heartwarming, but what is not heartwarming for me is how Sophia Films/Woody Creek Pictures has preempted any input from me regarding the movie’s public screenings.
 
To make a very long and arduous story short, students and supporters of my work from over twenty countries funded this movie because they wanted to see a movie about me and my work—which is about sound, the brain sciences, and spiritual transformation. The Director of the film told us that this type of grass roots funding was unprecedented for a documentary film. Yet in spite of this, Sophia Films/Woody Creek Pictures has refused to consider any input from me regarding how this movie about me and my work is shared in public screenings.
 
I therefore find myself in the odd and vexing position of having to protect my work by publicly stating my misgivings.
 
Song of the New Earth is a complete transformational experience in and of itself.   
 
The sound sessions throughout the movie create brief altered states of consciousness that alter the perception of those who view the film. At the end of this cinematic experience audience members are more permeable and open, and they should be given the grace and honor to integrate their experiences on their own—without input from other sound healers or performers.
 
Yet Sophia Films/Woody Creek Pictures has been promoting the movie by welcoming sound performances to take place, sometimes before, and sometimes after the movie. I know my intentions when I brought through the sound that was used in the film, but I cannot know the intentions of people I have never met.
 
Furthermore, the filmmakers know my long-standing policy of not endorsing other people or their work. I wish to make it crystal clear that I do not endorse any sound healer or performer who has conducted, or will conduct, a sound session before or after the movie. And I consider this aspect of public screenings to be an affront to the integrity of my work. 
 
For the record, I strongly object to sound sessions of any type being conducted for audience members before or after they have viewed the film. And this is based on my 30+ years in the field of psychoacoustics.
 
My reasons for this position are two-fold: 1) the subtle energetics generated by this  film need time to coalesce in the hearts and minds of the audience. Adding another energetic or sound performance, no matter how well intended, is an impediment for those desiring to have a pure experience of the Work and 2) the reason I agreed to do this film in the first place was because I saw a potential in the cinematic arts to create a potent transformational catalyst by opening the hearts and minds of those who viewed the movie. That open space should not be taken advantage of by people whose intentions I do not know.
 
Had I known that the filmmakers would deal with audiences in a manner that so violates my personal sense of ethics when it comes to the Work, I would have never consented to put nearly four years of my life and energy into the co-creation of this film. 
 
In my opinion, it is a disservice to take advantage of the open spaces in audience members. They should be allowed to integrate their experience with the film on their own. I cannot emphasize strongly enough how I feel about protecting the inner space of audience members.
 
The way the movie is being screened allows it to be a performance piece for people I do not know. I do not know their intentions in performing and this creates huge issues for me.
 
As I have absolutely no input into how this film is being shared, I am asking those of you who have found my work to be of value to please let my opinion on this matter be known. Please share it with your friends and your sangha (spiritual community). If you use Social Media please let my feelings be known to your online community. And if you know of a screening taking place in your area, please let my feelings be known to the organizer(s).
 
A new addition to the Listening Section
 
Personal Power In the Face of Death is a talk I gave in 2014 about witnessing the near death experience of my father, how he self-rehabilitated himself and wrangled himself from the jaws of death through the power of his personal intent.
 
The talk is 12:00 minutes in length, and you can click on the link below or go to the Listening section of the website (www.tomkenyon.com). If you click on the link below, you will be taken to the Listening Agreement page. After agreeing to the terms you will be given access to all of the sound meditations and lectures in this section, which you can listen to and/or download as you wish. All of this is offered to you free of charge for your own personal use. Just scroll down the list of titles until you find Power In the Face of Death.
 
Click here to listen to and/or download Power In the Face of Death.
 

 
©2015 Tom Kenyon   All Rights Reserved  www.tomkenyon.com
You may make copies of this message and distribute it in any media you wish so long as you do not charge for it, do not alter it in any way and include this complete Copyright notice. Do note that the sound meditation, A Bridge Between the Worlds, including all audio files in the Listening section are for your personal use only. They may not be posted on any website or used for any purpose without the author’s written permission.